»In allem tritt Gott uns entgegen«

Zum 50. Todestag von Romano Guardini
Romano Guardini - Quellen und Forschungen, Band 3
  22,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar

Romano Guardini gilt als einer der maßgeblichen christlichen Denker des 20. Jahrhunderts. Seine Schriften, philosophische und theologische Abhandlungen, aber auch zahlreiche meditative und spirituelle Texte, haben eine weltweite Verbreitung gefunden und prägen ungebrochen bis heute Generationen von Leserinnen und Lesern.

Der vorliegende Band, der aus Anlass des 50. Todestages Romano Guardinis am 1. Oktober 2018 sowie zur Eröffnung des Seligsprechungsprozesses erscheint, versammelt Beiträge namhafter Autorinnen und Autoren. Aus unterschiedlichen Perspektiven widmen sie sich insbesondere Guardinis Buch »Der Herr« über Person und Botschaft Jesu Christi, aber beispielsweise auch Aspekten der Gottesfrage, der Ethik oder des Gebets. Eine Fundgrube für alle, die sich der Person und dem Denken Guardinis neu nähern möchten.

Mit Beiträgen von Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Jean Greisch, Karl Kardinal Lehmann(†), Peter Reifenberg, Marius Reiser, Peter Schallenberg, P. Kosmas Lars Thielmann OCist, Karl-Heinz Wiesemann

Mehr Informationen
Auflage 2. Auflage 2020
Einband Paperback
Seitenzahl 144
Format 14 x 22 cm
ISBN/EAN 978-3-7867-3170-2
VGP-Nr. 303170
Schlagwörter Christentum, Ethik, Gebet, Jesus Christus, Religionsphilosophie
Peter Reifenberg (Hg.)

Peter Reifenberg, Dr. theol., Professor für Moraltheologie, ist Direktor des Tagungszentrums und der Akademie des Bistums Mainz, Erbacher Hof, Mainz.

Karl-Heinz Wiesemann (Hg.)

Karl-Heinz Wiesemann, Dr. theol., ist Bischof von Speyer.

Presseinformation drucken
Zusätzliche Informationen und Medien

  • ARTIKEL
    »Romano Guardini war einer der wichtigsten christlichen Intellektuellen des 20. Jahrhunderts – ein Universalgelehrter. Der Kern seines Denkens: ein ganzheitliches Bildungsideal. Er schrieb über Heidegger oder Micky Maus. Seine Sätze konnten kurz sein: „Nur wer Gott kennt, kennt den Menschen.“«.

    Burkhard Schäfers in einem Artikel über »Glaube und Bildung beim Religionsphilosophen Romano Guardini«

    Lesen Sie hier den Artikel im DEUTSCHLANDFUNK.