»Mit einer Rückkehr ist nicht mehr zu rechnen ...«

Die Verfolgung der Sinti und Roma in Mannheim
Quellen und Darstellungen zur Mannheimer Stadtgeschichte, Band 11
Herausgegeben vom Stadtarchiv Mannheim
  24,90 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Wie überall in Deutschland wurden im März 1943 Sinti und Roma aus Mannheim von den nationalsozialistischen Machthabern in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Ziel war wie bei den Juden die Beseitigung der als »außereuropäische Fremdrasse« bezeichneten Menschen. Die Diskriminierung und Verfolgung begann aber nicht erst in der Zeit des Nationalsozialismus; schon früher wurden sie ausgegrenzt und waren bereits in der Weimarer Zeit staatlichen Repressionen ausgesetzt.

Selbst nach 1945 lassen sich – wie Udo Engbring-Romang quellennah zeigt – entsprechende antiziganistische Ressentiments in der Politik, bei Behördenmitarbeitern und auch in den Medien vor Ort aufzeigen, wenn es etwa um Fragen einer Wiedergutmachung, um Anerkennung des Völkermords oder konkret um die Zuweisung von Wohnungen ging.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2017
Einband Hardcover
Ausstattung mit 47 teilweise farbigen Abbildungen
Seitenzahl 160
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-0960-2
VGP-Nr. 400960
Udo Engbring-Romang

Dr. Udo Engbring-Romang, Historiker, Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Antiziganismusforschung e.V.

Presseinformation drucken