Andachtsbild mit Text

Abendmahl


Ab 10,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
100 Stück
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Mindestabnahme 1 VPE (100 Stück)
Auf Lager
lieferbar
DAS MAHL DES HERRN

Der Maler verbindet das Abendmahl damals
mit unserer Eucharistiefeier heute.
An das Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern
erinnern zunächst die zwölf Apostel.
Voll Spannung sitzen sie um den einen Tisch,
zutiefst betroffen über die Handlung des Herrn.
Wer könnte auch begreifen, was hier geschieht?
Gott schenkt sich im Brot - als Leben für die Welt.
Gott verschenkt sich an Sünder - keiner ist würdig.
Denn alle sind feige, ergreifen schon bald die Flucht.
Petrus (links vorn im Bild) wird Jesus verleugnen,
Judas, der den Saal verläßt, wird ihn verraten.
Aber selbst dem Verräter reichte er das Brot.
Keinen schließt er von seinem Mahl aus.

Denn dieses Abendmahl, damals wie heute,
ist die Feier der Liebe, die bis zum Äußersten geht.
Von Jesus selber sehen wir nur seine Hände.
Er reicht den Wein. Er bricht das Brot.
Und eben dieses Gebrochensein für uns
macht ihn zum Chi-Rho, zum Christus der Welt.
Sein Angesicht spiegelt sich im Wein des Kelches.
Das Kreuz wirft seinen Schatten über die Szene.
Denn in dieser Feier erkennen wir Jesus
nur in Zeichen, schattenhaft, wie in einem Spiegel.
Doch seine Hingabe ist lebendig gegenwärtig.
Allen gibt er sich hin - auch seinem Judas.
Der klammert sich an das Brot, seine letzte Hoffnung.
Ist dieses Brot der Liebe auch unsere Hoffnung?

Jesus, Christus,
du reichst allen das Brot des Lebens
und den Kelch des Heiles,
nicht nur den Frommen - wie eine Belohnung,
sondern auch den Sündern - zur Stärkung.
Wir sind nie würdig, dich zu empfangen;
aber durch dein Kommen - empfangen wir Würde.
Danke, Jesus, für deine offene Hand.
Danke für die Speise, die uns Leben gibt.

Text: Theo Schmidkonz SJ
Bild: Sieger Köder, Das Abendmahl, 1989
Mehr Informationen
Einband Andachtsbild mit Text
Ausstattung 4-seitig
Format 12,5 x 8,8 cm
Bestell-Nr. 841 T
VGP-Nr. 618411
Sieger Köder

3. Januar 1925 geboren in Wasseralfingen
1947 bis 1951 Studium an der Kunstakademie Stuttgart
1954 bis 1965 Kunsterzieher in Aalen
1965 bis 1970 Studium der Katholischen Theologie in Tübingen und München
1971 Priesterseminar in Rottenburg, Priesterweihe
Von 1975 bis 1995 Pfarrer in Hohenberg und Rosenberg
1985 Ehrentitel »Monsignore« von Papst Johannes Paul II. sowie Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
1993 Ernennung zum Professor »honoris causa« durch das Land Baden-Württemberg
Von 1995 lebte und arbeitete Sieger Köder im Ruhestand in Ellwangen.
Zahlreiche Arbeiten im Kirchenraum, Wandmalerei, Fenster, Altäre, Tabernakel, Kreuzwegstationen, Ölbilder, Zeichnungen, Illustrationen.
Sieger Köder wurde am 3. Januar 2015 zu seinem 90. Geburtstag Ehrenbürger der Gemeinde Rosenberg.
Am 9. Februar 2015 verstarb Sieger Köder in Ellwangen. Er wurde am 14. Februar 2015 in Wasseralfingen beigesetzt.

Presseinformation drucken