Als ob er horchte

Rainer Maria Rilkes Dialog mit Buddha

  22,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar

Drei Buddha-Gedichte hat Rainer Maria Rilke (1875–1926) hinterlassen. Zeitweise arbeitet der Dichter als Sekretär für den großen französischen Bildhauer August Rodin. In dessen Garten entdeckt er eine Buddha-Statue (im Bild-Teil dokumentiert) und tritt in Dialog mit ihr.

Karl-Josef Kuschel erzählt die Geschichte dieses Dialogs und antwortet auf die Frage: Was hat einen der größten Dichter der europäischen Literatur des 20. Jahrhunderts ausgerechnet an der Gestalt des Buddha interessiert? Rilkes Buddha-Gedichte sind eine Brücke über kulturelle Verstehensgrenzen hinweg, unaufdringlich, ohne belehren zu wollen. Ein beispielhafter Dialog!

Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2020
Einband Hardcover mit Schutzumschlag und Leseband
Ausstattung mit SW-Fotografien
Seitenzahl 208
Format 14 x 22 cm
ISBN/EAN 978-3-8436-1252-4
VGP-Nr. 011252

Veranstaltungen


  • Brigitte Dorst, in: Jung Journal, Heft Nr. 45, April 2021, S. 179-180
    »Es ist sehr erfreulich, dass dieses kleine, kostbare Buch als Neuausgabe wieder verfügbar ist. Besonders beeindruckend ist, wie der Autor mit seiner profunden Kenntnis von Rilkes Gesamtwerk aufzeigt, welche Entwicklungen es in Rilkes religiösen Bildern und Metaphern gibt. (…) Was hat es dem Autor selbst gebracht, sich so intensiv auf Rilke einzulassen? „Ich habe gefunden, wonach ich suchte (…): Wissen ohne Besserwisserei, Weisheit ohne Belehrung, Orientierung ohne Zeigefinger. Kurz: Geist und Schönheit zugleich“ (S. 180). Und so kann man mit Karl-Josef Kuschel als Begleiter spirituell in die Tiefe gelangen, an die Grenze vom Sagbaren zum Unsagbaren der Transzendenz, in einer participation mystique mit Rilke. Ein Buch also für stille Stunden, die die Zeit vergessen lassen – zwischen Zeit und Ewigkeit.«
Karl-Josef Kuschel

Dr. Karl-Josef Kuschel, Professor em. der Fakultät für Katholische Theologie der Universität Tübingen, lehrte dort von 1995 bis 2013 Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs. Seit 2012 ist er Kuratoriumsmitglied der »Stiftung Weltethos«. 2015 wurde er in den Stiftungsrat des Börsenvereins zur Vergabe des jährlichen Friedenspreises des Deutschen Buchhandels berufen. Er ist Präsident der Internationalen Hermann-Hesse-Gesellschaft. Zahlreiche Veröffentlichungen zum interreligiösen Dialog und zu Religion und Literatur.

Presseinformation drucken
Zusätzliche Informationen und Medien

 

  • VIDEO

    »O, ER IST ALLES«
    Rainer Maria Rilkes Dialog mit Buddha
  • REZENSION
    »Es ist sehr erfreulich, dass dieses kleine, kostbare Buch als Neuausgabe wieder verfügbar ist. Besonders beeindruckend ist, wie der Autor mit seiner profunden Kenntnis von Rilkes Gesamtwerk aufzeigt, welche Entwicklungen es in Rilkes religiösen Bildern und Metaphern gibt. (…) Was hat es dem Autor selbst gebracht, sich so intensiv auf Rilke einzulassen? „Ich habe gefunden, wonach ich suchte (…): Wissen ohne Besserwisserei, Weisheit ohne Belehrung, Orientierung ohne Zeigefinger. Kurz: Geist und Schönheit zugleich“ (S. 180). Und so kann man mit Karl-Josef Kuschel als Begleiter spirituell in die Tiefe gelangen, an die Grenze vom Sagbaren zum Unsagbaren der Transzendenz, in einer participation mystique mit Rilke. Ein Buch also für stille Stunden, die die Zeit vergessen lassen – zwischen Zeit und Ewigkeit.«

    Brigitte Dorst, in: Jung Journal, Heft Nr. 45, April 2021, S. 179-180
  •