Neuerscheinung

Armut und Bischofsherrschaft

Bischöfliche Fürsorge in der Merowingerzeit
Vorträge und Forschungen - Sonderbände, Band 63
Herausgegeben vom Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte
  38,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar

Die vorliegende Studie fragt nach dem frühmittelalterlichen Verständnis von Armut und untersucht insbesondere die Armenfürsorge der Bischöfe der Merowingerzeit. Durch Herausarbeitung der religiösen und rechtlichen Grundlagen dieser Fürsorge aus dem zeitgenössischen historiographischen, hagiographischen, aber auch epigraphischen Quellenmaterial kommt sie zu dem Schluss, dass der Armutsbegriff erstaunlich breit gehalten ist und zum Teil auch gezielt geöffnet wird. Dies schafft den Bischöfen ein weites Feld, ihre Unterstützungstätigkeiten auch argumentativ zur Legitimierung von Herrschaftsfunktionen heranzuziehen. Die so fassbaren Maßnahmen bischöflicher Armenfürsorge gehen damit weit über traditionelle Vorbilder hinaus und erweisen sich als essentieller Bestandteil frühmittelalterlicher Bischofsherrschaft.

The present study examines the conception of poverty in the early medieval period. It especially focuses on the poor relief by the Merovingian bishops and particularly on the religious and legal foundations of their care. Drawing on contemporaneous historiographical, hagiographical as well as epigraphical source material, this study concludes that the concept of poverty is kept surprisingly open and is in part even deliberately broadened to provide the bishops with numerous argumentative avenues to legitimize their power with recurse to their care activities. The measures of episcopal care for the poor that can thereby be delineated is shown to exceed any of the traditional exempla and are revealed to be an essential component of early medieval episcopal rule.

Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2022
Einband Hardcover
Ausstattung Mit englischer Zusammenfassung
Seitenzahl 266
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-6773-2
VGP-Nr. 406773
Philip Zimmermann

Philip Zimmermann, geb. 1984, Lizentiat 2008 in Zürich mit einer Arbeit zum Werdegang des Schweizer Nationalökonomen W. A. Jöhr. Promotion 2017 in Zürich mit einer Arbeit zu Armut und Bischofsherrschaft in der Merowingerzeit. 2008–2017 Assistent, seit 2018 Oberassistent am Lehrstuhl von Prof. Dr. Sebastian Scholz in Zürich.

Presseinformation drucken