Bischofsstadt ohne Bischof?

Präsenz, Interaktion und Hoforganisation in bischöflichen Städten des Mittelalters (1300-1600)
Residenzenforschung. Neue Folge: Stadt und Hof, Band 4
Herausgegeben von der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften in Göttingen
  58,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Noch immer dominiert die Vorstellung, dass die kommunalen Unabhängigkeitsbewegungen in Bischofsstädten des Hoch- und Spätmittelalters den Einfluss des Stadtherrn gänzlich ausgeschaltet hätten. Die Beiträge des Sammelbands analysieren Fallbeispiele zu den Feldern Präsenz, Interaktion und Hoforganisation in Kathedralstädten und zeichnen eine große Bandbreite an Konstellationen nach, sodass die alte Meistererzählung der Stadtgeschichtsforschung zu überdenken ist: In zahlreichen Städten wurde die herrschaftliche Position des Bischofs nie in Frage gestellt.

Auch waren die Bischöfe selbst nach einem Auszug aus der Stadt weiterhin präsent an ihrem Bischofssitz, so durch den Vollzug von Riten, die Architektur, die Ausstattung der Kathedrale oder die Pflege von Erinnerungsorten. Zudem gelang es den in der Stadt verbliebenen geistlichen Institutionen wie dem Domkapitel, der geistlichen Verwaltung oder bischöflichen Ratsgremien, ihre Stellung zu bewahren.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2017
Einband Hardcover
Ausstattung mit 5 farbigen Abbildungen
Seitenzahl 396
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-4533-4
VGP-Nr. 404533
Gerhard Fouquet (Hg.)

Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhard Fouquet, geb. 1952, Studium der Geschichte und Germanistik in Gießen und Mannheim. Seit 1996 Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Zwischen 2005 und 2008 Prorektor, anschließend bis 2014 Präsident der Christian-Albrechts-Universität. Seit 2012 stellv. Vorsitzender, seit 2014 Vorsitzender der Leitungskommission des Akademieprojekts »Residenzstädte im Alten Reich (1300–1800)«.

Andreas Bihrer (Hg.)

Dr. Andreas Bihrer ist Assistent am Seminar für Lateinische Philologie des Mittelalters, Universität Freiburg i. Br.

Presseinformation drucken