Andachtsbild mit Text

Brotlandschaft


Ab 10,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
100 Stück
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Mindestabnahme 1 VPE (100 Stück)
Auf Lager
lieferbar
BROT-LANDSCHAFT

Zwischen Dornen und Disteln ein Stück Acker,
Erinnerung an die Urgeschichte: »Im Schweiße
deines Angesichts sollst du dein Brot essen«,
also auch vom hell-gelb glänzenden Weizen.
Ums notwendige Brot kreist unser ganzes Leben.
Darum beten wir im Vaterunser:
»Unser tägliches Brot gib uns heute.«
Aus dem Acker taucht ein altes Pergament auf, ein
Stück Altes Testament mit dem geheimnisvollen
Gottesnamen: »Ich bin der Ich-bin-da« (Ex 3).
Davor im Licht das Buch des Neuen Testaments,
die Emmausgeschichte (Lk 24):
»Und sie näherten sich dem Dorf, wohin sie
wanderten. Jesus stellte sich, als wollte er
weitergehen. Sie drängten ihn und sagten:
Bleibe bei uns; denn es will Abend werden.«

Vom Galgenberg Golgota fällt am Abend des Oster-
tages ein sanftes Licht auf den Weg der Jünger -
zwischen Schrift lesen und Brot brechen.
Brot der Welt und Heilige Schrift zusammen
geben das ganz andere Brot, das »Brot des
Lebens«, die Eucharistie, hier die Hostie.
Der Maler wollte die Verwandlung anzeigen
vom Samenkorn zum Weizen, zum Brot, das
gebrochen wird, wie die Hostie gebrochen wird.
Jesus sagte bei seinem Abschied:
»Wenn das Weizenkorn in die Erde fällt
und stirbt, bringt es reiche Frucht.«
Am Rande des Bildes liegt eine kleine Rose,
vielleicht Ausdruck des Staunens und Dankens.

Heiliger Vater,
Preis und Dank sei dir für das Brot des Lebens.
Wie dieses gebrochene Brot einstens in den
Weizenkörnern über die Berge hin verstreut war
und zusammengebracht zu einem Ganzen wurde,
so sammle deine Kirche von den Enden der Erde
in dein Reich. Vollende sie in deiner Liebe.
Denn dein ist die Ehre und Macht durch
Jesus Christus in Ewigkeit. Amen.

Text: Theo Schmidkonz SJ. Gebet: Didache, Zwölfapostellehre. 2. Jh.
Bild: Sieger Köder, Brotlandschaft
Mehr Informationen
Einband Andachtsbild mit Text
Ausstattung 4-seitig
Format 12,5 x 8,8 cm
Bestell-Nr. 905 T
VGP-Nr. 619051
Sieger Köder

3. Januar 1925 geboren in Wasseralfingen
1947 bis 1951 Studium an der Kunstakademie Stuttgart
1954 bis 1965 Kunsterzieher in Aalen
1965 bis 1970 Studium der Katholischen Theologie in Tübingen und München
1971 Priesterseminar in Rottenburg, Priesterweihe
Von 1975 bis 1995 Pfarrer in Hohenberg und Rosenberg
1985 Ehrentitel »Monsignore« von Papst Johannes Paul II. sowie Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
1993 Ernennung zum Professor »honoris causa« durch das Land Baden-Württemberg
Von 1995 lebte und arbeitete Sieger Köder im Ruhestand in Ellwangen.
Zahlreiche Arbeiten im Kirchenraum, Wandmalerei, Fenster, Altäre, Tabernakel, Kreuzwegstationen, Ölbilder, Zeichnungen, Illustrationen.
Sieger Köder wurde am 3. Januar 2015 zu seinem 90. Geburtstag Ehrenbürger der Gemeinde Rosenberg.
Am 9. Februar 2015 verstarb Sieger Köder in Ellwangen. Er wurde am 14. Februar 2015 in Wasseralfingen beigesetzt.

Presseinformation drucken