Burgrecht

Von der Einbürgerung zum politischen Bündnis im Spätmittelalter
Vorträge und Forschungen - Sonderbände, Band 59
Herausgegeben vom Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte
  52,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Geding-, Satz- oder Paktbürger wurde im Spätmittelalter, wer seine ständischen und wirtschaftlichen Sonderrechte bei der Einbürgerung in einer Stadt behalten wollte. Der Einbürgerungsvertrag wurde im oberdeutschen Raum als Burgrecht bezeichnet und für Adel, Klöster, Juden, Landgemeinden und sogar zur gegenseitigen Einbürgerung ganzer Stadtgemeinden verwendet. Dadurch entwickelten sich die Burgrechte zu politischen Verträgen, die sowohl zum Instrument städtischer Territorialisierung, als auch zur Vereinnahmung städtischer Politik durch Klöster und Adel werden konnten.

Die Studie zeigt anhand von Fallbeispielen des 13. bis 15. Jahrhunderts im schweizerischen Raum, wie direkt und tiefgreifend Burgrechte die Politik, Gesellschaft und Konflikte im Untersuchungsraum prägten und wie dynamisch die Akteure mit den Verträgen umgingen.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2019
Einband Hardcover
Ausstattung mit etwa 22 Farbabbildungen, mit einer englischen Zusammenfassung
Seitenzahl 420
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-6769-5
VGP-Nr. 406769
Heinrich Speich

Heinrich Speich (*1975) ist heute Experte für Kulturgüterschutz und Denkmalpflege. Er studierte in Freiburg/Schweiz, Bern und Berlin Geschichte des Mittelalters und der Neuzeit, Ur- und frühgeschichtliche Archäologie und Archäometrie. Sein Forschungsschwerpunkt ist die mittelalterliche Eidgenossenschaft.

Presseinformation drucken