Das Gesandtschaftswesen der Stadt Straßburg zu Beginn des 15. Jahrhunderts

Mittelalter-Forschungen, Band 63
Herausgegeben von Bernd Schneidmüller und Karl Ubl
  34,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Städtische Gesandtschaften waren im späten Mittelalter in ganz Europa unterwegs, um die Interessen ihrer Heimatstädte zu vertreten. Von der Forschung wurde das Gesandtschaftswesen in seiner Bedeutung für spätmittelalterliche Städte lange Zeit ebenso unterschätzt wie die Fähigkeiten und Handlungsspielräume der städtischen Gesandten. Die vorliegende Studie kann am Beispiel der Stadt Straßburg zeigen, wie enorm wichtig Gesandtschaften für die Interessenvertretung einer Stadt waren.

So verdeutlichen die städtischen Rahmenbedingungen und Organisationsstrukturen sowie die strategischen und planvollen Umsetzungen diplomatischer Maßnahmen durch städtische Gesandte, dass das Gesandtschaftswesen ein bedeutsames Element städtischer Politik im späten Mittelalter darstellte.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2019
Einband Hardcover mit Schutzumschlag
Seitenzahl 248
Format 16,5 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-4384-2
VGP-Nr. 404384
Simon Liening

Simon Liening, geb. 1986, studierte Geschichte und Germanistik in Trier. Die vorliegende Doktorarbeit entstand an der Universität zu Köln. Seit 2017 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte des Mittelalters/Schwerpunkt Spätmittelalter an der Universität zu Köln.

Presseinformation drucken