Das Geschäftsbuch des Konstanzer Goldschmiedes Steffan Maignow

Konstanzer Geschichts- und Rechtsquellen, Band 42
Herausgegeben vom Stadtarchiv Konstanz
  24,90 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Das Geschäftsbuch des Konstanzer Goldschmiedes Steffan Maignow (tätig zwischen 1477 und 1501) ist ein einzigartiges Dokument, da es das einzig existierende spätmittelalterliche Rechnungsbuch eines Goldschmieds ist und weil es uns in die Welt dieses Goldschmiedes einführt, der mehr Handwerker denn Künstler war.
Aufmerksam darauf wurde vor mittlerweile mehr als 100 Jahren der Wirtschafts- und Sozialhistoriker Alfred Nuglisch. Später geriet das Buch zu Unrecht etwas in Vergessenheit. Mit der Edition hoffen wir, dass es über die Lokalgeschichte hinaus die ihm zustehende Beachtung (wieder) findet und Historiker gleichermaßen wie Kunsthistoriker anspornt, über die Rolle nachzudenken, die Luxusgüter in der spätmittelalterlichen Lebens- und Vorstellungswelt gespielt haben.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2012
Einband Hardcover
Ausstattung mit 1 Abbildung aus dem Geschäftsbuch
Seitenzahl 156
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-6842-5
VGP-Nr. 406842
Schlagwörter Kulturgeschichte, Kunstgeschichte, Quellenforschung
Gabriela Signori (Hg.)

Gabriela Signori (geb. 1960), studierte Philosophie, Geschichte und Romanistik an den Universitäten Basel, Genf, Lausanne und Paris (EHESS). Ihre Doktorarbeit »Maria zwischen Kathedrale, Kloster und Welt. Hagiographische und historiographische Annäherungen an den Typus der hochmittelalterlichen Wunderpredigt« (Thorbecke Verlag, Sigmaringen 1995) wurde mit dem Heinz-Maier-Leibnitz-Preis für Arbeiten aus dem Bereich der Historischen Anthropologie ausgezeichnet. Sie habilitierte sich an der Universität Bielefeld zum Thema »Vorsorgen – Vererben – Erinnern. Kinder- und familienlose Erblasser in der städtischen Gesellschaft des Spätmittelalters« (Vandenhoeck, Göttingen 2001). Von 2001 bis 2006 war sie Professorin für die Geschichte des Spätmittelalters und für Historische Hilfswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seit 2006 ist sie Lehrstuhlinhaberin für die Geschichte des Mittelalters an der Universität Konstanz. Gabriela Signori hat zahlreiche Monographien verfasst, Editionen mittelalterlicher Texte besorgt und Sammelbände herausgegeben (vgl. ihre Homepage), darunter die Studie »Von der Paradiesehe zur Gütergemeinschaft. Ehe in der mittelalterlichen Lebens- und Vorstellungswelt« und den international viel beachteten Sammelband »Dying for the Faith, Killing for the Faith: Old-Testament Faith-Warriors (1 and 2 Maccabees) in Historical Perspective«. Außerdem befasst sie sich mit dem spätmittelalterlichen Kreditwesen etwa in der Studie »Schuldenwirtschaft. Konsumenten- und Hypothekarkredite im spätmittelalterlichen Basel«.

Presseinformation drucken