Das Rote Buch

Herausgegeben von Sonu Shamdasani

  230,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Als geheimnisvolles »Rotes Buch« ging es in die Literatur über C. G. Jung ein. Niemand bekam es zu Gesicht, da sein Urheber selbst verfügt hatte, es nicht zu veröffentlichen. Diesem Wunsch wurde entsprochen. Doch fast fünfzig Jahre nach dem Tod Jungs ist die Zeit gekommen, um dieses eindrucksvolle Werk der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Über viele Jahre hielt der große Schweizer Tiefenpsychologe C. G. Jung (1875–1961) seine Träume, Visionen und Fantasien in einem Tagebuch fest: großformatig, kunstvoll und farbenprächtig – C. G. Jungs handgeschriebenes und -gemaltes einzigartiges Vermächtnis.

Interview mit Ulrich Hoerni von der Stiftung der Werke von C.G.Jung zur Veröffentlichung des Roten Buches

Was ist das Rote Buch?

Das Rote Buch ist ein in rotes Leder gebundenes Buch (Format ca. 30 x 40 x 10.5 cm), in welchem C. G. Jung ein langes Experiment mit sich selbst dokumentierte, welches später als Auseinanderset­zung mit dem Unbewussten bekannt wurde. Der Inhalt besteht zum Teil aus Texten, d.h. Imaginatio­nen (= Wachphantasien) und Reflexionen darüber, zum Teil aus von Jung gemalten Bildern. Die Texte wurden mehrfach überarbeitet und schließlich kalligraphisch in das eigentliche Buch übertragen, in der Art einer illuminierten mittelalterlichen Handschrift. Das Rote Buch ist ein unvollendetes Werk.

Warum wird das Rote Buch erst jetzt veröffentlicht?

Obschon Jung selbst den Schritt vielleicht erwog, publizierte er das Rote Buch weder separat, noch in seinen Gesammelten Werken. Hauptgrund war vermutlich, dass es keinen wissenschaftlichen, sondern autobiographischen Charakter trug. Im Hinblick auf das Werk Erinnerungen, Träume und Gedanken von C. G. Jung gestattete Jung der Herausgeberin Aniela Jaffé nur die Verwendung von Auszügen aus dem Roten Buch. Die Erben Jungs respektierten diese explizit oder implizit geäußerten Wünsche. Nach Beendigung der Publikation der Gesammelten Werke ermöglichte eine zunehmend psycholo-giehistorische Betrachtungsweise der Erbengemeinschaft C. G. Jung einen neuen Zugang zum Roten Buch und damit im Jahr 2000 – nicht ohne Diskussion – dessen Freigabe zur Publikation.

Was ist das Besondere an dem Roten Buch?

Im Gegensatz zu den zumeist wissenschaftlichen Werken, in welchen sich Jung an den Regeln der sachlich-distanzierten, objektiven Betrachtungsweise orientiert, dokumentiert das Rote Buch subjekti­ve Imaginationen, persönliche Eindrücke und namentlich auch Emotionen. Die Sprache des Roten Buches ist nicht die (wissenschaftliche) Sprache vom Anfang des 20. Jahrhunderts, sondern orientiert sich an historischen, dichterischen, philosophischen und religiösen Vorbildern. Auch das äußere Erscheinungsbild des Roten Buches unterscheidet sich von allen anderen Werken Jungs.

Wie lange hat C. G. Jung daran gearbeitet?

Nach eigenen Angaben arbeitete Jung 16 Jahre lang am Roten Buch. Fortlaufende Imaginationen sind von 1913 bis 1928 datiert, das letzte fertiggestellte Bild ebenfalls von 1928. Für die Publikation von Erinnerungen, Träume und Gedanken versuchte Jung zwischen 1957 und 1961, den Text des Roten Buches auf Grund des alten Entwurfs fertig zu schreiben, brach seine Bemühungen jedoch ab.

Welche Bedeutung hat es für sein Werk?

Jung kommentierte seine Auseinandersetzung mit dem Unbewussten (d.h. der Jahre 1913-1928) um 1958 in der Formulierung von Aniela Jaffé wie folgt: »Meine gesamte spätere Tätigkeit bestand darin, das auszuarbeiten, was in jenen Jahren aus dem Unbewussten aufgebrochen war und mich zunächst überflutete. Es war der Urstoff für ein Lebenswerk.« Das Rote Buch ist das Dokument dazu.

© U.Hoerni / Stiftung der Werke von C.G.Jung
Mehr Informationen
Auflage 5. Auflage 2019
Einband Hardcover mit Leinen im Schmuckschuber
Ausstattung durchgehend vierfarbig, 175 von C.G. Jung kalligrafierte Seiten, versehen mit teilweise ganzseitigen gemalten Bildern von C.G. Jung
Seitenzahl 372
Format 30 x 39 cm
ISBN/EAN 978-3-8436-0467-3
Alte ISBN 978-3-491-42132-5
VGP-Nr. 010467
Schlagwörter Tiefenpsychologie
  • zdf heute journal
    »Das Rote Buch: Für Jung-Fans eine Art Bibel. Für alle anderen: ein psychologisches Bilderbuch.«
  • Die Welt, Oktober 2009
    »All das liegt nun in einer 40 Zentimeter hohen Schmuckausgabe vor, und es ist ein befremdlicher Ritt durch Mythen, Düsternis und verbissene Seelenforschung. (...)
    Eine Überraschung und ein Glücksfall ist das Rote Buch allemal. Es ist das Missing Link, das ein Werk mit seinem Schöpfer verbindet.«
  • Süddeutsche Zeitung, Oktober 2009
    »Er hatte auch das Bedürfnis, einen Extrakt der Schwarzen Bücher in ein Rotes Buch vom Format 30 x 39 cm auf Pergamentpapier zu übertragen, und wenn man diese Übertragung sieht – man kannte sie ja bisher nur vom Hörensagen – dann stockt einem für einen Moment der Atem. Da blickt einen ein veritables Evangeliar an!«
C.G. Jung

C.G. Jung, 1875–1961, war einer der größten Psychoanalytiker des 20. Jahrhunderts. Ursprünglich ein Schüler und Mitarbeiter Sigmund Freuds, wandte sich Jung im Laufe seiner eigenen Forschungen und therapeutischen Tätigkeit mehr und mehr von den Theorien seines Lehrers ab. 1912 kam es zum Bruch mit Freud, der die Psychoanalyse begründet hatte. Jung entwickelte seine eigene »Analytische Psychologie«. Sein Ziel war es, den ganzen Menschen in den Blick zu nehmen, und so beschäftigte er sich vor allem auch mit den unbewussten, nicht-rationalen und transpersonalen Aspekten der Psyche.

Presseinformation drucken