Andachtsbild mit Text

Der Gekreuzigte


Ab 10,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
100 Stück
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Mindestabnahme 1 VPE (100 Stück)
Auf Lager
lieferbar
GESPRÄCH MIT DEM GEKREUZIGTEN

Jesus,
du sprichst mit mir
wie mit einem guten Freund
ohne viel Worte.
Die stillen Worte
sind oft die ergreifendsten Worte.
Ich sehe dich entblößt.
Sie haben dir alles weggenommen,
dein Gewand, deine Würde.
Du wolltest für dich nichts behalten,
du konntest alles lassen;
denn dein Verlaß
auch in der Verlassenheit
war einzig Gott, dein Vater.
Ich sehe die Nägel.
Sie haben dich festgenagelt
auf deine Botschaft,
auf dein Vertrauen,
auf deine grenzenlose Liebe.
Du hast die Nagelprobe bestanden.
Ich sehe die Dornenkrone.
Du trugst sie wie eine Narrenkappe.

Denn ein Narr Gottes muß man sein,
um so zu lieben wie du.
Und ich sehe dein Herz,
eine offene, blutende Herzwunde.
Sie haben dich aufgebrochen.
Und so bist du selbst aufgebrochen
zu den Menschen, auch zu mir.
Du schenkst mir dein Herz,
deine überströmende, brüderliche Liebe.
Ich sehe deine Arme und Hände.
Ich sehe, wie du jemand umarmst.
Bin ich es?
Du hast einmal versprochen:
»Wenn ich von der Erde erhöht bin,
werde ich alle an mich ziehen.«
Du wunderbarer Mensch!
Du menschlicher Gott!
Du unsagbares Wort.
Du sagst auch schweigend
so vieles, eigentlich alles -
Worte, die ich erst höre,
wenn ich ganz still bin.

Verstehe ich dich richtig,
Bruder am Kreuz,
daß du mir sagen möchtest:
Ich liebe dich.
Ich umarme dich.
Ich ziehe dich fest
an meine Seite,
an mein Herz.
Bei mir bist du geborgen
und aufgehoben für immer. -
Mein Herr und mein Gott,
was soll ich dir antworten?
Nimm meine Worte - auch ohne Worte.
Vor dir versagen doch alle Worte,
du einziges, ewiges Wort.

Text: Theo Schmidkonz SJ
Bild: Der Gekreuzigte, Neumünsterkirche Würzburg, 14. Jh.
Foto: Hans Heer
Mehr Informationen
Einband Andachtsbild mit Text
Ausstattung 4-seitig
Format 8,8 x 12,5 cm
Bestell-Nr. 838 T
VGP-Nr. 618381
Presseinformation drucken