Andachtsbild mit Text

Der verlorene Sohn


Ab 10,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
100 Stück
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Mindestabnahme 1 VPE (100 Stück)
Auf Lager
lieferbar
DIE ZÄRTLICHKEIT GOTTES

Wenn du wissen willst, wie Gott ist,
wie Gott zu dir und zu mir steht,
dann mußt du Lukas 15,11-32 lesen.
Der Maler Rembrandt hat das gewußt.
Verarmt, vereinsamt am Ende des Lebens
schenkt er uns dieses ergreifende Bild:
der barmherzige Vater, der verlorene Sohn.
Was für ein Vater, was für ein Gott!
»Schon von weitem sieht er den Sohn.«
Er hatte ihn immer in seinem Blick,
verlor ihn nie aus dem Auge.
»Und er hat Mit-Leid mit ihm.«
Er leidet alle Not, alle Scham mit,
auch die Not der Sünde und Schuld.
»Er läuft seinem Sohn entgegen.«
Gott kommt immer entgegen,
jedem von uns, auch dem Sünder -
zuvorkommend, mit Liebe.
Jesus scheut sich nicht zu sagen:
»Gott fällt dem Verlorenen um den Hals,
umarmt ihn und küßt ihn.«
Der umarmende, liebende Gott!

Diese Zärtlichkeit Gottes zeigt unser Bild:
wunderbare Hände, heilende Hände.
Sie bergen und schützen,
sie nehmen den Sohn an wie er ist.
Sie ruhen beruhigend auf seinen Schultern.
Sie streicheln, liebkosen.
Ein Verlorener - jetzt wiedergefunden,
ein Toter - zum Leben erweckt,
ein Sünder - in Liebe geheilt.
Das Bild erinnert an Jesaja 49,14-16:
»Kann eine Frau ihr Kindlein vergessen,
eine Mutter ihren leiblichen Sohn?
Und selbst wenn sie ihn vergessen würde:
Ich vergesse dich nicht.
Schau her: Ich habe dich eingezeichnet
in meine Hände.«
Liebende Hände, zärtliche Hände!
Das Antlitz des Vaters strahlt hell.
Vielleicht sagt er die Worte Aarons:
»Der Herr segne dich und behüte dich.
Er lasse sein Angesicht über dir leuchten.
Er schenke dir Erbarmen und Heil.«

Gütiger Gott,
grenzenlos ist Deine Güte,
unbegreiflich ist Dein Erbarmen.
Du kennst mich und liebst mich.
»Du umschließt mich von allen Seiten.
Du legst Deine Hand auf mich.
Zu wunderbar ist für mich dieses Wissen,
ich kann es nicht begreifen« (Ps 139).
Gott, ich berge mich
in Deinem Schoß, an Deinem Herzen.
Bei Dir - ist alles gut.
Bei Dir - wird alles heil.
O Gott, ich danke Dir
für Deine Zärtlichkeit.
Ich danke Dir, daß Du mich liebst.

Text: Theo Schmidkonz SJ
Bild: Rembrandt, Die Heimkehr des verlorenen Sohnes, Leningrad 1669
Mehr Informationen
Einband Andachtsbild mit Text
Ausstattung 4-seitig
Format 8,8 x 12,5 cm
Bestell-Nr. 826 T
VGP-Nr. 618261
Rembrandt

Rembrandt Harmenszoon van Rijn (* 15. Juli 1606 in Leiden; † 4. Oktober 1669 in Amsterdam; bekannt unter seinem Vornamen Rembrandt) gilt als einer der bedeutendsten und bekanntesten niederländischen Künstler des Barock. Sein Schaffen fiel in die Epoche des Goldenen Zeitalters, als die Niederlande eine politische, wirtschaftliche und künstlerische Blütezeit erlebten. Rembrandt studierte bei Pieter Lastman, eröffnete 1625 in Leiden sein erstes Atelier und zog bald Aufmerksamkeit auf sich. 1631 folgte Rembrandts Umzug nach Amsterdam, wo er sich zu einem gefeierten Künstler entwickelte. Trotzdem litt er zeitweise unter erheblichen finanziellen Problemen und ging 1656 in Konkurs. Zum Zeitpunkt seines Todes lebte er in Armut. Quelle: Wikipedia

Presseinformation drucken