Der Vertrag von Ripen 1460 und die Anfänge der politischen Partizipation in Schleswig-Holstein, im Reich und in Nordeuropa

Ergebnisse einer internationalen Tagung der Abteilung für Regionalgeschichte der CAU zu Kiel vom 5. bis 7. März 2010
Kieler Historische Studien, Band 43
Herausgegeben von Erich Hoffmann, Hermann Kulke, Hartmut Lehmann, Peter Nitsche, Werner Paravicini, Hain Rebas, Michael Salewski und Peter Weiß
  59,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Das 550-jährige Jubiläum der Ausstellung der Ripener Handfeste bietet den Anlass, nach dem Verhältnis zwischen Landesherrn und Ständen im spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Schleswig und Holstein zu fragen. Da eine solche Übereinkunft kein originär schleswig-holsteinischer Akt ist, tritt auch der Vergleich mit anderen Territorien des Reiches und europäischer Nachbarstaaten in den Fokus der Betrachtungen. So sollen Parallelen, aber auch Unterschiede der politischen Partizipation im Übergang der Epochen analysiert und verdeutlicht werden.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2012
Einband Leinenband mit Schutzumschlag
Ausstattung mit etwa 35 z. T. farbigen Abbildungen
Seitenzahl 562
Format 15 x 22,5 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-5943-0
VGP-Nr. 405943
Oliver Auge (Hg.)

Oliver Auge, geboren 1971 in Göppingen, Studium der Geschichte und Lateinischen Philologie in Tübingen, 1994–2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichtliche Landeskunde der Universität Tübingen, seit November 2000 wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte des Mittelalters der Universität Greifswald; Mitherausgeber und Autor zahlreicher landesgeschichtlicher Veröffentlichungen; neben Sönke Lorenz Leiter des Projekts »Die Stifte Baden-Württembergs«.

Presseinformation drucken