PARTICIPARE! Publikationen des Diözesanmuseums Rottenburg, Band 4
  28,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Christentum – Hinduismus – Islam: Die Jahresausstellung des Diözesanmuseums widmet sich einer Sternstunde des interreligiösen Dialogs im Indien des 16. und 17. Jahrhunderts. Durch den Dialog christlicher Missionare mit indischen Kaisern und Mystikern entdeckte Europa den geistigen Reichtum einer fernen Welt: Große Offenbarungstraditionen der Menschheit kamen fruchtbar miteinander in Berührung.

Der reich bebilderte Band zeigt Meisterwerke indo-persischer Malerei aus der Sammlung Franz-Josef Vollmers, führt an sakrale Kunst des Hinduismus heran und gewährt faszinierende Einblicke in die Asienmission der Jesuiten. Experten aus Theologie, Kirchen- und Kunstgeschichte lenken den Blick auf die Herausforderungen von damals und fragen nach den interreligiösen Chancen unserer Gegenwart.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2018
Einband Hardcover
Seitenzahl 320
Format 21 x 28 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-1217-6
VGP-Nr. 401217
Milan Wehnert

Dr. theol. Milan Wehnert, geb. 1981, studierte Katholische Theologie und Kunstgeschichte in Berlin und Rom und promovierte 2015 an der Katholisch-Theologischen Fakultät Tübingen. Wehnert forscht zu Liturgie- und Ordenskultur, zur Kirchen- und Kunstgeschichte Frankreichs und Schwabens. 2011-2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Graduiertenkolleg »Religiöses Wissen im Europa der Vormoderne«, Universität Tübingen. Seit 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Diözesanmuseum Rottenburg; Kurator der gleichnamigen Ausstellung.

Andreas Renz (Beitrag)

Dr. Andreas Renz, geb. 1970, katholischer Theologe und Religionswissenschaftler, Leiter des Fachbereichs Dialog der Religionen im Erzbischöflichen Ordinariat München, Lehrbeauftragter an der LMU und KSFH München; Mitbegründer des Theologischen Forums Christentum – Islam, Autor und Herausgeber mehrerer Bücher zum interreligiösen Dialog.

Bernd Jochen Hilberath (Beitrag)

Bernd Jochen Hilberath ist emeritierter Professor für Dogmatische Theologie und Dogmengeschichte und war bis 2014 Direktor des Instituts für Ökumenische und Interreligiöse Forschung an der Universität Tübingen.

Presseinformation drucken