Neuerscheinung

Die Bedeutung von Tausch in ländlichen Gesellschaften des fränkischen Frühmittelalters

Vergleichende Untersuchung der Regionen Baiern, Alemannien und Lotharingien
Besitz und Beziehungen. Studien zur Verfassungsgeschichte des Mittelalters, Band 2
Herausgegeben von Jürgen Dendorfer und Steffen Patzold
  49,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar

Tausch stellte eine häufige Transaktionsart des frühen Mittelalters dar, jedoch wurde ihm in der Forschung bislang keine umfassende Untersuchung zuteil. Die Studie fragt daher nach der Bedeutung des Tausches für ländliche Gesellschaften im fränkischen Reich.

Untersucht werden neben den Urkunden der fränkischen Herrscher und deren gesetzgeberischer Tätigkeit insbesondere die reichhaltigen privaturkundlichen Überlieferungen aus Lotharingien, Bayern und Alemannien bis zum Ende des 9. Jahrhunderts. Hierbei wird die Rolle von Tausch in gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Hinsicht bewertet, wobei der Frage nach den beteiligten Akteuren und Institutionen, dem Rechtsinhalt sowie dem Stellenwert von Tauschgeschäften in Relation zu anderen gebräuchlichen Transaktionsarten wie Schenkung, Kauf und Leihe nachgegangen wird.

Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2020
Einband Hardcover
Ausstattung mit drei Grafiken und Tabellen
Seitenzahl 404
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-9401-1
VGP-Nr. 409401
Daniel Ludwig

Daniel Ludwig, geb. 1984, studierte Geschichte und Französisch an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, wo seine Dissertation im Rahmen des DFG-Projektes »Die Bedeutung von Tausch als sozio-ökonomisches Phänomen in ländlichen Gesellschaften zur Zeit der Franken« entstand.

Presseinformation drucken