Die (Deutsch-)Konservative Partei und der Bund der Landwirte in Württemberg vor 1914

Stuttgarter historische Studien zur Landes- und Wirtschaftsgeschichte, Band 2
Eine Reihe des Historischen Instituts der Universität Stuttgart und der Stiftung Wirtschaftsarchiv Baden-Württemberg
Herausgegeben von Franz Quarthal und Gert Kollmer-vom Oheimb-Loup
  49,90 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Trotz erster Ansätze während der deutschen Revolution von 1848/49 etablierte sich der (evangelische) Konservativismus im Königreich Württemberg erst mit der Gründung der württembergischen Landesorganisation der Deutsch-Konservativen Partei im Jahre 1876 als eigenständige, organisierte Parteibewegung. Dank der organisatorischen Stärke des im Jahre 1893 gegründeten Bundes der Landwirte gelang es den Konservativen, in Württemberg innerhalb von wenigen Jahren auf Kosten der liberalen Parteien eine straff geführte agrarisch-mittelständische Protestbewegung mit einer starken parlamentarischen Vertretung aufzubauen. Stefan Biland analysiert die verschiedenen Entwicklungsstufen des württembergischen Konservativismus als Parteibewegung hinsichtlich politischer und ideologischer Inhalte, Agitation, sozialer Struktur, organisatorischer und personeller Entwicklung und Stellung im Parteiensystem für die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2002
Einband Paperback
Ausstattung mit 1 farbigen Klapptafel
Seitenzahl 224
Format 15 x 23 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-5552-4
VGP-Nr. 405552
Schlagwörter Landwirtschaft, Sozialgeschichte, Südwestdeutschland
Stefan Biland

Dr. Stefan Biland studierte in Zürich. 2000 Promotion in Suttgart. Anlageberater bei der UBS AG in Zürich.

Presseinformation drucken