Neuerscheinung

Die Glocken im Landkreis Tübingen

Teil 2: Die katholischen Kirchen
Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte, Band 28
Herausgegeben vom Verein der Freunde und Förderer des Instituts für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Tübingen e.V.
Sigrid Hirbodian, Volker Schäfer und Wilfried Setzler
  27,50 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Der kirchliche Gebrauch der Glocke als Ruf zur Versammlung der Gemeinde und zum Gebet geht bis in das 4. Jh. zurück. 604 ordnete Papst Sabinian das Gebetsläuten für alle Gläubigen, auch außerhalb der Klöster, an. Seit den Edikten Karls des Großen sollte jede Kirche mindestens eine Glocke besitzen. In den beiden Weltkriegen wurden im Deutschen Reich insgesamt etwa 140.000 Glocken als Kriegsmaterial eingeschmolzen oder zerstört.

Der vorliegende Band gibt den heutigen und den vormaligen Bestand der katholischen Kirchen des Landkreises Tübingen wieder und geht, soweit die Quellen es ermöglichen, dem Schicksal untergegangener Glocken nach. Register der Gießer, der Personen- und Ortsnamen sowie der bildlichen Darstellungen auf den Glocken erschließen zugleich auch den ersten Teil der Untersuchung, der die evangelischen Kirchen im Landkreis behandelte.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2019
Einband Hardcover
Ausstattung mit zahlreichen Abbildungen
Seitenzahl 414
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-5528-9
VGP-Nr. 405528
Christoph Schapka

Christoph Schapka (Dipl.-Archivar FH), geb. 1976. 1998–2000 Studium der Neueren Geschichte, Historischen Hilfswissenschaften und Romanistik in Tübingen, anschließend Ausbildung zum Dipl.- Archivar. Seit 2005 Mitarbeiter des Universitätsarchivs Köln.

Presseinformation

wirbleibenzuhause