Die römische Kurie und das Geld

Von der Mitte des 12. Jahrhunderts bis zum frühen 14. Jahrhundert
Vorträge und Forschungen, Band 85
Herausgegeben vom Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte
  64,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Die »Geldgier« der römischen Kurie war ein weit verbreitetes Klischee und Gegenstand der Satire seit dem späten 11. Jahrhundert. Dies stellt einen Indikator für die vielfältigen Bemühungen des Papsttums dar, den kontinuierlich wachsenden Apparat der Kurie zu finanzieren, da die üblichen Einnahmen aus dem Patrimonium Petri nicht mehr zur Bewältigung der von außen herangetragenen Aufgaben genügten.

In diesem Sammelband behandeln vierzehn ausgewiesene Fachleute mit Beiträgen in deutscher, französischer und englischer Sprache (und einer Übersetzung aus dem Italienischen) die Einnahmen und Ausgaben der Zentrale der lateinischen Christianitas mit ihren weitgespannten Herrschaftsansprüchen. Die Palette der Themen ist breit: Numismatisches, die heterogenen Finanzierungsquellen des Papsttums, die Rolle der Kaufleute-Bankiers aus Rom, Siena, Florenz und anderen mittel- und oberitalienischen Kommunen, die Finanzen der Kardinäle, die hohen Kosten der Legationen, Finanzierung der Politik in der Auseinandersetzung um das Königreich Sizilien, das kanonische Zinsverbot, und anderes mehr.

Dabei ergibt sich als Resultat der Untersuchungen, dass die frühkapitalistische Geldwirtschaft des Mittelalters durch das Papsttum und die römische Kurie einen erheblichen Entwicklungsschub verzeichnete.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2018
Einband Leinenband mit Schutzumschlag
Ausstattung mit 24 Abbildungen
Alle Beiträge mit englischen Zusammenfassungen
Seitenzahl 624
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-6885-2
VGP-Nr. 406885
Werner Maleczek (Hg.)

Werner Maleczek, emeritierter Professor für Geschichte des Mittelalters und der Historischen Hilfswissenschaften an der Universität Wien, Jahrgang 1944. Nach Studien in Innsbruck, Wien und Paris verbrachte er einige Jahre am Österreichischen Historischen Institut in Rom. Aus dieser Zeit rührt sein fachlicher Schwerpunkt der hochmittelalterlichen Papst- und Kurialgeschichte. Weitere Forschungsgebiete sind die Urkundenlehre, die Geschichte der mittelalterlichen Frömmigkeit, Franziskus und Klara von Assisi. Zunächst Professor an der Universität Graz 1989 bis 1995, dann an der Universität Wien bis zur Emeritierung 2012.

Presseinformation drucken