Die Schweden im deutschen Südwesten

Vorgeschichte – Dreißigjähriger Krieg – Erinnerung
Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg
Reihe B: Forschungen, Band 225

  34,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar

Spätestens seit der Mitte des 16. Jahrhunderts waren die Beziehungen zwischen Schweden und dem Südwesten ein fester Bestandteil des europäischen Netzes internationaler Kooperationen. Das Herrscherhaus Vasa betrieb eine aktive Konfessions-, Außen- und Dynastiepolitik: Es sah in den protestantischen Fürsten des Heiligen Römischen Reiches »natürliche« Verbündete, um die Herrschaft im eigenen Land zu konsolidieren und nach außen hin zu legitimieren. So spielten auch für den Kriegseintritt Schwedens 1630 die Tatsachen eine zentrale Rolle, dass die konfessionelle Frage im Reich erneut an Brisanz gewann und, dass das Wohl der deutschen Verwandtschaft auf dem Spiel stand.

Im Jahr 2018 jährte sich zum 400. Mal der Beginn des Dreißigjährigen Krieges. Aus diesem Anlass führten die Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg und das Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin eine gemeinsame Tagung durch, die erstmals umfassend die Rolle Schwedens vornehmlich im politisch-geographischen Raum des heutigen Landes Baden-Württemberg in den Mittelpunkt des Interesses gerückt hat.

Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2020
Einband Hardcover
Ausstattung 61 sw-Abbildungen, 1 Ausklapptafel
Seitenzahl 404
Format 16 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-9570-4
VGP-Nr. 409570
Volker Rödel (Hg.)

Professor Dr. Volker Rödel lehrt an der Universität Heidelberg Historische Hilfswissenschaften und Landesgeschichte Südwestdeutschlands.

Presseinformation drucken