Andachtsbild mit Text

Draußen steht er an der Wand unseres Hauses (Hld 2)


Ab 10,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
100 Stück
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Mindestabnahme 1 VPE (100 Stück)
Auf Lager
lieferbar
DAS GRÖSSTE ABER IST DIE LIEBE

Das »Hohelied« im Alten Testament
nennt Martin Buber mit Recht
den »Gesang der Gesänge« auf die Liebe.
Die Liebe ist ein gewagtes Abenteuer.
Denn man muss einander voll vertrauen,
ehe man sich dem anderen hingibt – ganz.
Noch wartet der Freund gespannt draußen:
Wird sie mir bald öffnen? Wird sie
mich einlassen in ihr Haus, in ihr Herz?
Mit seiner Rose will er ihr zeigen:
Ich liebe dich – immer und innigst.
Die Geliebte öffnet schon das Fenster,
sie öffnet behutsam auch sich selbst.
Aber sie zögert: Meint er es ernst?
Ist auf sein Wort wirklich Verlass?
Die Liebe ist doch so kostbar,
wertvoller als aller Reichtum der Welt.
Nur – sie ist auch sehr zerbrechlich!
Darum ist die innere Spannung gewaltig.
Paulus spricht vom »großen Geheimnis«.
Ja, er sagt: Neben Glaube und Hoffnung
»ist doch am größten – die Liebe«.

In Israel und der Kirche ist das Hohelied
ein Bild für das intime Verhältnis
sowohl zwischen Gott und seinem Volk
als auch zwischen Gott und Mensch.
Weil alles ein Bild und Gleichnis ist
für den großen Gott, ist erst recht
die Liebe ein Bild für Ihn,
eigentlich sein schönstes Bild.
»Jeder, der liebt, stammt von Gott;
denn Gott ist die Liebe« (1 Joh 4).
Wer liebt, spiegelt etwas von Gott wider,
egal ob er sich nach Liebe sehnt
oder ob er Liebe schenkt.
Denn auch Gott sehnt sich nach Liebe,
will von jedem von uns geliebt werden.
Und er gibt auch alles, sich selbst,
vorausgesetzt – wir nehmen ihn auf.
Erschütternd klingen die Worte Jesu:
»Ich stehe vor der Tür und klopfe an.
Wer mir die Tür öffnet, bei dem werde
ich eintreten und mit ihm Mahl halten.
Wer Ohren hat, der höre!« (Offb 3).

Guter Gott,
du bist das Geheimnis aller Liebe.
Du bist ihr innerstes Wesen.
Du bist ihre Kraft und Lebensenergie.
Darum ist die Liebe so kostbar.
Weil aber Liebe nicht erzwingbar ist,
wartest selbst du draußen »vor der Tür«
wie der Liebende im Hohenlied.
Du wartest geduldig auf unsere Antwort.
Denn wie du einst Simon Petrus fragtest,
so fragst du jetzt jeden von uns:
»Liebst du mich wirklich?«
Danke, Jesus, für dieses unfassbare Wort.
Danke, dass du geliebt werden möchtest
auch von mir und von uns allen.

Text: Theo Schmidkonz SJ
Bild: Sieger Köder, Draußen steht er an der Wand unseres Hauses (Hld 2)
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2014
Einband Andachtsbild mit Text
Ausstattung 4-seitig
Format 8,8 x 12,5 cm
Bestell-Nr. 969 T
VGP-Nr. 619691
Sieger Köder

3. Januar 1925 geboren in Wasseralfingen
1947 bis 1951 Studium an der Kunstakademie Stuttgart
1954 bis 1965 Kunsterzieher in Aalen
1965 bis 1970 Studium der Katholischen Theologie in Tübingen und München
1971 Priesterseminar in Rottenburg, Priesterweihe
Von 1975 bis 1995 Pfarrer in Hohenberg und Rosenberg
1985 Ehrentitel »Monsignore« von Papst Johannes Paul II. sowie Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
1993 Ernennung zum Professor »honoris causa« durch das Land Baden-Württemberg
Von 1995 lebte und arbeitete Sieger Köder im Ruhestand in Ellwangen.
Zahlreiche Arbeiten im Kirchenraum, Wandmalerei, Fenster, Altäre, Tabernakel, Kreuzwegstationen, Ölbilder, Zeichnungen, Illustrationen.
Sieger Köder wurde am 3. Januar 2015 zu seinem 90. Geburtstag Ehrenbürger der Gemeinde Rosenberg.
Am 9. Februar 2015 verstarb Sieger Köder in Ellwangen. Er wurde am 14. Februar 2015 in Wasseralfingen beigesetzt.

Presseinformation drucken