Eine Wirtschaft, die Leben fördert

Wirtschafts- und unternehmensethische Reflexionen im Anschluss an Papst Franziskus

  28,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
»Diese Wirtschaft tötet!« – besonders dieser Satz von Papst Franziskus hat beachtliche Aufmerksamkeit gefunden. Aber: Welche Wirtschaft tötet? Und welche fördert Leben?

Dieser Band stellt wirtschaftswissenschaftliche, ethische und theologische Ansätze vor, die Verengungen in gegenwärtigen Theorien überwinden: Welche Bedeutung haben öffentlicher Güter? Wie lassen sich soziale und ökologische Dimensionen in die Wirtschaftstheorie integrieren? Wie sollte eine Finanzwirtschaft aussehen, die der Realwirtschaft dient? Was ist die Verantwortung des Konsumenten? Diese und weitere Grundfragen, die in den wirtschaftswissenschaftlichen Mainstream-Theorien zu kurz kommen, erinnern die Wirtschaft daran, dem Leben dienen zu müssen.

Mit Beiträgen von Claudius Bachmann, Luigino Bruni, Bernhard Emunds, Georges Enderle, Ingeborg Gabriel, Franz Gassner, André Habisch, Peter G. Kirchschläger, Gerhard Kruip, Stephan Rothlin, Jeffrey Sachs, Michaela Schaffhauser-Linzatti, Wilfried Stadler, Richard Sturn, Connie della Vega, Markus Vogt, Stefano Zamagni
Mehr Informationen
Auflage 2. Auflage 2019
Einband Paperback
Seitenzahl 256
Format 14 x 22 cm
ISBN/EAN 978-3-7867-4012-4
VGP-Nr. 304012
Schlagwörter Ethik, Kirche und Gesellschaft, Ökumene, Sozialethik, Wirtschaftsethik
Ingeborg Gabriel (Hg.)

Ingeborg Gabriel, Dr. theol., ist Professorin für Sozialethik und Institutsvorstand des Instituts für Sozialethik der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien.

Peter G. Kirchschläger (Hg.)

Dr. theol. lic. phil. Peter G. Kirchschläger PD ist Forschungsmitarbeiter an der Theologischen Fakultät der Universität Luzern und Visiting Fellow an der Yale University (USA).

Richard Sturn (Hg.)

Dr. Mag. rer. soc. oec. Richard Sturn ist ao. Professor, außerdem Leiter des Instituts für Finanzwissenschaft und Öffentliche Wirtschaft an der Universität Graz sowie des Graz Schumpeter Centres.

Presseinformation drucken