Gesandtschafts- und Botenwesen im spätmittelalterlichen Europa

Vorträge und Forschungen, Band 60
Herausgegeben vom Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte
  49,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Nicht auf Lager
Dieser Titel ist vergriffen - keine Nachauflage.
Der diplomatische Verkehr zwischen den Mächten des mittelalterlichen Europa ist von der historischen Forschung nicht in gleicher Weise beachtet worden wie andere Themen. Die Beiträge dieses Bandes versuchen dem Thema in doppelter Weise gerecht zu werden, indem sie zum einen nach den allgemeinen Rahmenbedingungen des Gesandten- und Botenwesens fragen, z. B. nach den beteiligten Personen, den äußeren Voraussetzungen und Örtlichkeiten der Verhandlungen sowie den Modalitäten der Kommunikation. Zum anderen wird die spätmittelalterliche Praxis an unterschiedlichen Fallbeispielen vorgeführt, z. B. aus dem politischen Umfeld der europäischen Monarchien, der Eidgenossenschaft und der Hanse, der Kurie und von Byzanz.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2003
Einband Leinenband mit Schutzumschlag
Ausstattung mit 7 Abbildungen
Seitenzahl 400
Format 16,5 x 23,5 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-6860-9
VGP-Nr. 406860
Schlagwörter Außenpolitik, Diplomatie, Gesandtschafts- und Botenwesen, Kommunikation
Klaus Wriedt (Hg.)

Dr. Klaus Wriedt war von 1978 bis 2000 Professor für Geschichte des Mittelalters an der Universität Osnabrück.

Rainer C. Schwinges (Hg.)

Dr. Rainer C. Schwinges ist seit 1989 Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Bern.

Presseinformation drucken