Geschichte und Biosphäre

Zur Erforschung und Bewahrung des historisch-kulturellen Erbes der Schwäbischen Alb
Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte, Band 12
Herausgegeben vom Verein der Freunde und Förderer des Instituts für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Tübingen e.V.
Sönke Lorenz / Sigrid Hirbodian, Volker Schäfer und Wilfried Setzler
  24,90 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb reicht vom Mittleren Albvorland im Norden über die Albhochfläche bis zur Donau im Süden. Dieser Raum ist geprägt von einer weit zurückreichenden Geschichte der intensiven, wechselseitigen Beziehung zwischen Mensch und Umwelt. Dabei ist diese Verbindung hier von besonderer Qualität.: Sie ist sowohl an der Landschaft ablesbar als auch über sehr lange Zeiträume historisch fundiert nachzuweisen.
Das historisch-kulturelle Erbe des Biosphärengebiets stand im Mittelpunkt des Albsymposions am 16. und 17. November 2007 in Münsingen.
Die Referate der Tagung sowie ergänzende Beiträge machen diesen Band zu einer Gesamtschau der landeskundlichen Forschung im Biosphärengebiet. Die Themen reichen von der Herrschafts- und Siedlungsgeschichte über Archäologie, Burgenforschung, Geschichte der Landnutzung und des Klimas bis hin zu militär- und technikgeschichtlichen Zeugnissen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Münsingen. Für das Biosphärengebiet werden hier vorhandene Potenziale und künftige Forschungsfelder aufgezeigt die eine langfristige Betrachtung der Beziehung zwischen Mensch und Landschaft zum Ziel haben.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2009
Einband Hardcover
Ausstattung durchgehend farbig bebildert
Seitenzahl 280
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-5512-8
VGP-Nr. 405512
Schlagwörter Archäologie, Kulturgeschichte, Landesgeschichte, Siedlung
Sönke Lorenz (Hg.)

Prof. Dr. Sönke Lorenz war Direktor des Instituts für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften am Historischen Seminar der Universität Tübingen. Er verstarb am 8. August 2012.

Roland Deigendesch (Hg.)

Dr. Roland Deigendesch, Stadtarchivdirektor. Studium der Mittelalterlichen Geschichte, Historischen Hilfswissenschaften und Älteren deutschen Sprache und Literatur in Tübingen, Wien und Marburg. 2000 Promotion zur Kartause Güterstein bei Urach. 1987–90 Ausbildung zum Archivar beim Land Baden-Württemberg. 1990–2012 Stadtarchivar in Münsingen und Kirchheim unter Teck, seit 2012 Leiter des Stadtarchivs Reutlingen. Interessenschwerpunkte Stadt-, Regional- und Landesgeschichte.

Presseinformation drucken