Gewalt in Wort und Tat

Praktiken und Narrative im spätmittelalterlichen Frankreich
Mittelalter-Forschungen, Band 46
Herausgegeben von Bernd Schneidmüller und Stefan Weinfurter
  55,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Das vielbeschworene Bild vom »finsteren Mittelalter« ist nicht zuletzt mit der Vorstellung verknüpft, dass diese Epoche von exzessiver Gewaltausübung geprägt war. Aus heutiger Sicht erscheint Gewalt dabei grundsätzlich negativ und problematisch: Sie muss gerechtfertigt und erklärt werden.

Die vorliegende Studie nimmt die mittelalterliche Perspektive in den Blick und fragt, wie Gewalt von Autoren des 14. und 15. Jahrhunderts beschrieben, gedeutet und interpretiert wurde. Am Beispiel des spätmittelalterlichen Frankreich wird aufgezeigt, welche Praktiken als akzeptiert oder tabu galten und mit welchen Darstellungsmustern gezielt Begeisterung oder Abscheu hervorgerufen werden konnte.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2014
Einband Hardcover mit Schutzumschlag
Ausstattung mit ca. 9 farbige Abbildungen
Seitenzahl 536
Format 16,5 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-4364-4
VGP-Nr. 404364
Christoph Mauntel

Dr. Christoph Mauntel arbeitet und forscht seit 2010 am Historischen Seminar der Universität Heidelberg und am Exzellenzcluster »Asien und Europa im globalen Kontext« zur mittelalterlichen Geschichte.

Presseinformation drucken