Gott spricht durch sein Handeln

Warum wir von einem anderen Leben träumen dürfen

  19,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
In Meditationen, die er hielt, als er in Jerusalem lebte, geht Martini den »Verben Gottes« in der Bibel nach. Indem sie bildhaft beschreiben, was Gott »tut« und wie er die Welt verwandelt, sagen sie etwas darüber aus, wie Gott ist und wer er für die Menschen ist: Er erschafft, er verheißt, er befreit, er gebietet, er sorgt, er liebt.

In einfacher und direkter Sprache folgt Martini der Fährte dieser Gottesverben in der Bibel. So kommt er dem »Traum« auf die Spur, den Gott für jeden Menschen hat, einen Traum von einem anderen Leben. Martini zeigt: Das verwandelnde Handeln Gottes entfaltet sich insbesondere in den außergewöhnlichen Geschehnissen des Lebens Jesu - an Jesus lässt sich verstehen, wie menschliches Leben in Fülle gelingen kann.

Die Form der Geistlichen Übungen führt die Leserinnen und Leser zu der Frage, wie wohl der Traum Gottes für ihr eigenes Leben aussieht.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2018
Einband Hardcover mit Leseband
Seitenzahl 160
Format 13 x 21 cm
ISBN/EAN 978-3-8436-1026-1
VGP-Nr. 011026
Schlagwörter Beten, Bibel, Exerzitien, Jesus Christus, Spiritualität
Carlo M. Martini

Carlo Maria Martini, Erzbischof und Kardinal von Mailand. Martini hat einen ausgezeichneten Ruf als Prediger und als »Seelsorger für die Nichtgläubigen«. Seine Spiritualität ist von der Focolare-Bewegung geprägt. Seine zahlreichen geistlichen Schriften sind auch im deutschen Sprachraum Bestseller.

Presseinformation drucken
Zusätzliche Informationen und Medien

 

  • AUSZEICHNUNG
    Religiöses Buch des Monats September 2018
    Ausgezeichnet vom Borromäusverein e.V., Bonn

    »In der jüdischen wie christlichen Spiritualität geht es deshalb immer um eine liebevolle und aufrichtige Antwort auf diese Aufmerksamkeit, die Gott uns schenkt. Das vermittelt Carlo Maria Martinis postumes Buch auf eindrucksvolle Weise.«

    Aus der Begründung des Borromäusvereins



    Lesen Sie hier die komplette Rezension des Borromäusvereins.