Handlungsspielräume fürstlicher Politik im Mittelalter

Der südliche Ostseeraum von der Mitte des 12. Jahrhunderts bis in die frühe Reformationszeit
Mittelalter-Forschungen, Band 28
Herausgegeben von Bernd Schneidmüller und Stefan Weinfurter
  79,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Im Rahmen einer Konstellationsanalyse, die geographische, wirtschaftliche, politisch-rechtliche und soziokulturelle Aspekte berücksichtigt, fragt der Autor nach den Handlungsspielräumen fürstlicher Politik im Mittelalter. Handlungsspielräume versteht er als freies Spiel innerhalb geregelter Grenzen und als Möglichkeit, auf das Bündel von Herausforderungen zu reagieren, die sich den Fürsten zu unterschiedlichen Zeiten in je unterschiedlicher Intensität stellten, Politik wiederum als aktive wie passivreagierende Suche nach solchen Handlungsspielräumen. Als Untersuchungsobjekte dienen ihm die Fürsten von Mecklenburg, Pommern, Rügen und Werle. Im Ergebnis gelangt er zu einem besseren Verständnis des Erfolgs oder Misserfolgs so manches Fürsten und insgesamt von Eigenart und Funktionsweisen »des« Fürstentums dieser Zeit.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2009
Einband Hardcover mit Schutzumschlag
Ausstattung mit etwa 30 zum Teil farbigen Abbildungen und Karten
Seitenzahl 544
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-4279-1
VGP-Nr. 404279
Schlagwörter Gesellschaft, Herrschaft, Macht, Repräsentation
Oliver Auge

Oliver Auge, geboren 1971 in Göppingen, Studium der Geschichte und Lateinischen Philologie in Tübingen, 1994–2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichtliche Landeskunde der Universität Tübingen, seit November 2000 wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte des Mittelalters der Universität Greifswald; Mitherausgeber und Autor zahlreicher landesgeschichtlicher Veröffentlichungen; neben Sönke Lorenz Leiter des Projekts »Die Stifte Baden-Württembergs«.

Presseinformation drucken