Herrschaftsmittelpunkte im Erzstift Trier

Hof und Residenz im späten Mittelalter
Residenzenforschung, Band 4
Herausgegeben von der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften in Göttingen
  60,33 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Keimzelle des Territoriums und Sitz der Erzbischöfe war die antike Kaiserresidenz Trier. Seit dem 14.Jahrhundert entwickelte sich im Schwerefeld des 1018 an das Erzstift gelangten Königshofs Koblenz ein weiterer Stützpunkt der Herrschaft. Das Interesse der Erzbischöfe und Kurfürsten verlagerte sich aus der Kathedralstadt heraus, und vermehrt wurden die Orte Pfalzel und Koblenz sowie die Burg Ehrenbreitstein zu bevorzugten Aufenthaltsorten. Vor diesem Hintergrund untersucht der Autor die Ausbildung von Herrschaftsmittelpunkten im Erzstift Trier vor allem in der zweiten Hälfte des 15. und zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Die Stadt Koblenz – in vielfältiger Weise mit der gegenüberliegenden Burg Ehrenbreitstein verbunden – erweist sich dabei auf unterschiedlichen Ebenen als wichtigstes Kommunikationszentrum des Erzstifts. Auch wenn es zu dieser Zeit noch nicht möglich erschien, das »Moselterritorium« von einem festen Punkt aus zu regieren, so findet sich hier doch eine umfangreiche Bündelung herrscherlicher Instrumentarien und personeller Verflechtungen der wesentlichen erzbischöflichen Funktionsträger mit dem Umland.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 1995
Einband Leinenband mit Schutzumschlag
Ausstattung mit 10 Abbildungen
Seitenzahl 474
Format 16,5 x 23 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-4504-4
VGP-Nr. 404504
Schlagwörter Bischöfe, Herrschaftsräume, Klöster
Presseinformation drucken