Historiographie – Traditionsbildung, Identitätsstiftung und Raum

Südwestdeutschland als europäische Region
Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde, Band 71
Herausgegeben in Verbindung mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen
Wilfried Hartmann, Ulrich Köpf, Dieter Langewiesche, Sönke Lorenz, Bernhard Mann, Winfried Schenk, Anton Schindling, Wilfried Schöntag, Barbara Scholkmann
  29,90 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Ausgehend von der zentral in Europa gelegenen Region Südwestdeutschland wird in diesem Tagungsband nach den Zusammenhängen und Abhängigkeiten zwischen Traditionsbildung, Identitätsstiftung und Raum in der Historiographie gefragt. Beiträge: S. LORENZ: Die Mömpelgarder Genealogie (1474); D. MERTENS: Deutsche Nationalgeschichte um 1500; R. GAMPER: Deutungswandel in den Gründungsgeschichten der Stadt Zürich (14. bis 16. Jh.); G. WOLF: Geschichtsschreibung ohne Territorium: Die Chronik der Grafen von Zimmern; B. VOGLER: Identitätsstiftung im Elsass (1500–1914); R. BABEL: Historiographie und regionales Bewusstsein in Lothringen vom 16. bis zum 18. Jahrhundert; S. JORDAN: Die Entstehung moderner Geschichtswissenschaft im 19. Jahrhundert und ihr Verhältnis zu Land und Region; W. JANSSEN: Ein programmatischer Neuansatz im 20. Jahrhundert: Die Geschichtliche Landeskunde; W. SPEITKAMP: Nationalsozialismus und Landesgeschichte; B. SCHÖNHAGEN: Südwestdeutsche Landes- und Ortsgeschichte im Nationalsozialismus.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2011
Einband Hardcover
Ausstattung mit 12 farbigen Abbildungen
Seitenzahl 178
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-5271-4
VGP-Nr. 405271
Schlagwörter Historiographie, Identität, Landesgeschichte, Nationalsozialismus, Südwestdeutschland
Sabine Holtz (Hg.)

Sabine Holtz, geboren 1959 in Süßen, Studium der Geschichte und der Evangelischen Theologie, 1985 Staatsexamen, 1991 Promotion, 1992–1997 Assistentin am Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen, 1997–1999 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 2000 Habilitation. Privatdozentin an der Fakultät für Philosophie und Geschichte der Universität Tübingen. Publikationen zur Sozialgeschichte sowie zur Bildungs- und Universitätsgeschichte der Frühen Neuzeit.

Sönke Lorenz (Hg.)

Prof. Dr. Sönke Lorenz war Direktor des Instituts für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften am Historischen Seminar der Universität Tübingen. Er verstarb am 8. August 2012.

Presseinformation drucken