Hoffnung für eine unfertige Welt


  14,99 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Jürgen Moltmann gilt als der politische Theologe mit gesellschaftlicher und kirchlicher Relevanz. Sein ganz eigenes Profil, seine besondere Überzeugungskraft und nicht zuletzt sein umfangreiches theologisches Werk (Theologie der Hoffnung, Gott in der Schöpfung, Der lebendige Gott und die Fülle des Lebens) haben das Denken und Handeln in der deutschen Gesellschaft und international über Jahrzehnte mitgeprägt. Nun setzt er noch einmal einen Akzent.

Den 90. Geburtstag nimmt Eckart Löhr zum Anlass, mit Jürgen Moltmann auf ein bewegtes theologisches und politisches Leben zurückzuschauen. Offen und beherzt gibt Moltmann Einblick in seine Wurzeln, sein politisches Reifen und sein Engagement für eine Theologie für unsere Zeit. Im Vordergrund stehen aktuelle Fragen und der Blick in die Zukunft unserer Gesellschaft.

Das bewegende Buch eines mutigen Christen und Zeitzeugen eines ganzen Jahrhunderts.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2016
Einband Hardcover
Seitenzahl 112
Format 12 x 19 cm
ISBN/EAN 978-3-8436-0755-1
VGP-Nr. 010755
Schlagwörter Biografie, Gottesfrage, Politische Theologie, Werte
  • »Aufatmen«, Dr. Heinrich Christian Rust, Sommer 2016
    »... Das Buch ist wie ein Einstippen in die reichhaltige theologische Küche Moltmanns und zugleich ein Appetitanreger für jene, die meinen, Theologie sei praxisfern. Zugleich ist es eine Ermutigung, dass das Alter durch Gottes Gnade den Charakter einer Krönung haben kann.«
Eckart Löhr

Eckart Löhr lebt als freier Fachjournalist in Essen. Seine thematischen Schwerpunkte liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaft und Philosophie.

Jürgen Moltmann

Dr. Jürgen Moltmann war nach Stationen in Wuppertal und Bonn von 1967 bis 1994 Professor für Systematische Theologie an der Universität Tübingen. Seitdem nimmt er international zahlreiche Gastprofessuren und Vortragsreisen wahr. Jürgen Moltmann erhielt zahlreiche Preise und Ehrendoktorate. Durch seine »Theologie der Hoffnung« (1964) prägte er wie kaum ein anderer die Theologie nach 1945.

Presseinformation drucken