Islam in der Krise

Eine Weltreligion zwischen Radikalisierung und stillem Rückzug

  19,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Der Islam scheint selbstbewusst zu expandieren. Doch das Gegenteil ist der Fall. Der Religionswissenschaftler Michael Blume erklärt das Szenario als Symptom einer weltweiten tiefen Krise des Islams. Er zeigt: Es ist nicht einmal mehr klar, wie viele Muslime es tatsächlich noch gibt.

Blume verweist auf massive Säkularisierungsprozesse in der islamischen Welt. Er benennt, was die einstige Hochkultur in Krisen und Kriege stürzen ließ. Die bis heute reichende Bildungskrise der islamischen Zivilisation wurde im 15. Jahrhundert eingeleitet. Faktisch werden viele arabisch-islamische Staaten nur am Leben erhalten durch den Ölverkauf, der demokratische Entwicklungen erstickt. Mangels einer schlüssigen Erklärung für den Niedergang übernehmen zahlreiche Muslime Verschwörungsmythen aus dem Westen und befördern damit weitere Akte terroristischer Gewalt.

Das Buch bietet eine Chance, die Krise des Islams und die Konflikte zwischen den Kulturen besser zu verstehen und gemeinsam zu neuen Lösungswegen zu kommen.
Mehr Informationen
Auflage 3. Auflage 2017
Einband Hardcover mit Schutzumschlag
Seitenzahl 192
Format 14 x 22 cm
ISBN/EAN 978-3-8436-0956-2
VGP-Nr. 010956
Schlagwörter Interkulturelle Theologie, Interreligiöses, Islam, Religionssoziologie

Veranstaltungen


Essen
19:30 Uhr
  • Abdul-Ahmad Rashid, Forum am Freitag, ZDF
    »Ein Buch, das in einer aufgeregten Debatte genau zur richtigen Zeit kommt.«
  • »jesus.ch« Hauke Burgarth
    »Wenn Sie ein Buch über den Islam lesen wollen, das nicht nur verständlich, sondern auch herausfordernd, respektvoll und augenöffnend ist, dann lesen Sie Michael Blumes »Islam in der Krise«.«
  • Martin Frischknecht, SPUREN #126/2018
    »Michael Blume hat ein wertvolles Buch geschrieben, das die Augen öffnet und das der teils hitzig geführten Diskussion um den Islam gut tun. Möge seine Analyse Früchte tragen.«
  • Buch des Monats in »Theologische Literaturzeitung« 1/2018, Christian Grethlein (Münster)
    »Michael Blume führen seine Beobachtungen und Analysen nicht zu einem hochmütigen Herabsehen auf den Islam. Der selbst mit einer Muslimin verheiratete Autor ist vielmehr – auch in persönlichem zivilgesellschaftlichen Engagement – um einen interreligiösen Dialog bemüht. So schließt das Buch mit dem sechsten Kapitel »Was Muslime und Nichtmuslime tun können, um die Krise des Islams zu überwinden«, die das kritisch Analysierte positiv aufnehmen.«
Michael Blume

Dr. Michael Blume ist Religions- und Politikwissenschaftler. Der evangelische Christ ist mit einer Muslimin verheiratet und leitet das Referat »Nichtchristliche Religionen, Werte, Minderheiten und Projekte Nordirak« im Staatsministerium Baden-Württemberg. Für seinen Blog wurde er 2009 von den führenden Wissenschaftsbloggern mit dem Scilogs-Preis ausgezeichnet; als erster Deutscher wurde er in das internationale Forschernetzwerk der Evolutionary Religious Studies berufen. 2015/16 verantwortete er das Sonderkontingent des Landes für schutzbedürftige Frauen und Kinder aus dem Nordirak. Er hat über Religion und Hirnforschung (»Neurotheologie«) promoviert. Er wurde von der Landesregierung Baden-Württemberg zum ersten Beauftragten gegen Antisemitismus in Deutschland berufen. Michael Blume lehrt Medienethik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und bloggt bei den scilogs von Spektrum der Wissenschaft.

Presseinformation
Zusätzliche Informationen und Medien

 

  • EMPFEHLUNG
    Unsere Empfehlung
  • VIDEO

    Islam in der Krise - Buchvorstellung mit Michael Blume
  • INTERVIEW
    »Der Islam kann auch untergehen«

    Der Religionswissenschaftler Michael Blume beobachtet einen »stillen Rückzug« der Muslime. Viele hätten Glaubenszweifel und mit der Religion wenig oder gar nichts mehr zu tun, sagte er im DEUTSCHLANDFUNK. »Der Islam ist eigentlich in einer Krise – auch zahlenmäßig«.

    Michael Blume im Gespräch mit Andreas Main

    Lesen Sie hier das Interview im DEUTSCHLANDFUNK.

wirbleibenzuhause