Kinderträume

Seminare

  58,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Nicht auf Lager
Derzeit nicht lieferbar - Nachauflage unbestimmt
In diesem ersten Seminarband von C. G. Jung sind die Kindertraum-Seminare, die er 1936-1941 gehalten hat, vereinigt und mit erläuternden Kommentaren versehen. Auch für den psychologisch nicht besonders vor gebildeten Leser stellt das hiermit zugänglich gemachte Material einen guten Einstieg in die Analytische Psychologie dar, weil in dieser die Trauminterpretation eine zentrale Rolle spielt.

Die Beiträge und Diskussionen führen sehr konkret in die Praxis der Jungschen Trauminterpretation ein. Dabei werden die erscheinenden Traumsymbole mittels der Methodik der Amplifikation einzeln erweitert und schließlich zu dem zugrundeliegenden Sinn-Bild vereinigt, das eine therapeutische Wirkung entfaltet. In den Beiträgen der verschiedenen Seminarteilnehmer und in C.G.Jungs Äußerungen wird die Entstehung und Entwicklung von zahlreichen Begriffen der Analytischen Psychologie deutlich, die heute weit über diesen Rahmen hinaus allgemeine Verwendung gefunden haben. Der Leser wird immer wieder feststellen, daß er bei dieser Lektüre nicht eine trockene Theorie konsumiert, sondern daß es sich um die erfahrbare, lebensvolle Wirklichkeit des Kindes und somit des Lebens überhaupt handelt, die wir alle kennen, da dessen Symbole in jedem von uns ebenso wirken.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2001
Einband Hardcover
Seitenzahl 678
Format 16,7 x 23,5 cm
ISBN/EAN 978-3-530-40680-1
VGP-Nr. 140680
Schlagwörter Analytische Psychologie, Tiefenpsychologie
C.G. Jung

C.G. Jung, 1875–1961, war einer der größten Psychoanalytiker des 20. Jahrhunderts. Ursprünglich ein Schüler und Mitarbeiter Sigmund Freuds, wandte sich Jung im Laufe seiner eigenen Forschungen und therapeutischen Tätigkeit mehr und mehr von den Theorien seines Lehrers ab. 1912 kam es zum Bruch mit Freud, der die Psychoanalyse begründet hatte. Jung entwickelte seine eigene »Analytische Psychologie«. Sein Ziel war es, den ganzen Menschen in den Blick zu nehmen, und so beschäftigte er sich vor allem auch mit den unbewussten, nicht-rationalen und transpersonalen Aspekten der Psyche.

Presseinformation drucken