Andachtsbild mit Text

Kommt, folgt mir nach


Ab 10,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
100 Stück
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Mindestabnahme 1 VPE (100 Stück)
Auf Lager
lieferbar
KOMMT, FOLGT MIR NACH

Ein Ölgemälde für das christliche Gymnasium
in Jena, ein Lebensbild für uns alle.
Im Vordergrund ein Boot, das vor 2000 Jahren dem
Simon-Barjona gehörte, dem Sohn des Jonas,
wie in hebräischer Schrift zu lesen ist.
Dieser Simon, später Petrus genannt, ließ damals
seine Netze, alles los und folgte Jesus nach.
Im anderen Boot sehen wir junge Menschen,
die auf der Spur des Simon und der Apostel
heute Jesus zu entdecken suchen.
Sie schauen gespannt aus dem Dunkel in ein Licht,
das eigentlich nur von Gott kommen kann.
Den Blick für Christus findet ein kritischer Junge
in der Literatur, oder liest er die Bibel?

Den entscheidenden Schritt hat noch keiner gewagt:
bisherige Sicherheiten hinter sich lassen,
sich ganz dem überlassen, der sich ihnen zuwendet
und ihnen zuruft: »Kommt, folgt mir nach!«
Sie erkennen - der Schatten im Sand zeigt es an -
dass Jesus für alle weit seine Arme öffnet.
In der ausgestreckten Hand deutet der Maler an,
dass diese Hand manchmal sehr nah, manchmal
aber fast gar nicht zu spüren ist. Gegenüber
der Hand Jesu eine auffallend suchende Hand,
die wie verzweifelt aus der Finsternis
zum Licht drängt. Die Morgenröte -
wie der Morgenstern über der Gruppe -
kündet den kommenden Retter Christus an;
vorausgesetzt, sagt der zweite Petrusbrief, dass
»der Morgenstern aufgeht in euren Herzen« (1,19).

Jesus, wir sind und bleiben ein Leben lang
auf der Suche nach einem Sinn, nach Gott.
Viele gehen uns dabei voraus, hinterlassen Spuren,
zeigen uns den Weg in dein Licht.
Deine oft unsichtbare Hand kommt uns entgegen,
macht uns Mut. Du schenkst die Gewissheit:
»Niemand wird sie meiner Hand entreißen können.«
Danke, Jesus, für alle kostbare Spuren.
Danke für deine Hand, die uns annimmt.

Text: Theo Schmidkonz SJ
Bild: Sieger Köder, »Kommt, folgt mir nach«
Mehr Informationen
Einband Andachtsbild mit Text
Ausstattung 4-seitig
Format 12,5 x 8,8 cm
Bestell-Nr. 904 T
VGP-Nr. 619041
Sieger Köder

3. Januar 1925 geboren in Wasseralfingen
1947 bis 1951 Studium an der Kunstakademie Stuttgart
1954 bis 1965 Kunsterzieher in Aalen
1965 bis 1970 Studium der Katholischen Theologie in Tübingen und München
1971 Priesterseminar in Rottenburg, Priesterweihe
Von 1975 bis 1995 Pfarrer in Hohenberg und Rosenberg
1985 Ehrentitel »Monsignore« von Papst Johannes Paul II. sowie Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
1993 Ernennung zum Professor »honoris causa« durch das Land Baden-Württemberg
Von 1995 lebte und arbeitete Sieger Köder im Ruhestand in Ellwangen.
Zahlreiche Arbeiten im Kirchenraum, Wandmalerei, Fenster, Altäre, Tabernakel, Kreuzwegstationen, Ölbilder, Zeichnungen, Illustrationen.
Sieger Köder wurde am 3. Januar 2015 zu seinem 90. Geburtstag Ehrenbürger der Gemeinde Rosenberg.
Am 9. Februar 2015 verstarb Sieger Köder in Ellwangen. Er wurde am 14. Februar 2015 in Wasseralfingen beigesetzt.

Presseinformation drucken