Vorschau

Konfrontation, Kontinuität und Wandel

Selbstwahrnehmung und Ordnungsvorstellungen in geistlichen Frauengemeinschaften in Zeiten der Bedrohung durch die Reformation
Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde, Band 83
Herausgegeben in Verbindung mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen
Herausgegeben von Jürgen Dendorfer, Sigrid Hirbodian, Sabine Holtz, Ulrich Köpf, Bernhard Mann, Anton Schindling, Wilfried Schöntag, Ellen Widder
  28,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Nicht auf Lager
Erscheint im März 2022.
Zur Vorbestellung des Produkts wenden Sie sich bitte direkt an unseren Kundenservice oder an Ihre Buchhandlung.

Die Reformation an der Schwelle zwischen Spätmittelalter und Früher Neuzeit brachte für fast alle geistlichen Gemeinschaften tiefgreifende Veränderungen mit sich, bis hin zu kompletten Auflösungen der Lebensformen. Von regulierten Nonnen zu freiweltlichen Kanonissen viele wurden in dieser Zeit mit einer Bedrohung ihrer althergebrachten Lebensweise konfrontiert. Dabei konnten die geistlichen Frauen unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten und -strategien entwickeln und durchsetzen, um mit der Bedrohung umzugehen oder sie gar abzuwenden, oft definierten und verhandelten sie auch ihre Identitäten neu.

Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2021
Einband Hardcover
Ausstattung mit 11 z.T. farbigen Abbildungen
Seitenzahl 216
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-5283-7
VGP-Nr. 405283
Sigrid Hirbodian (Hg.)

Sigrid Hirbodian studierte Geschichte und Germanistik in Mainz, es folgten ebendort die Dissertation (1992) und Habilitation (2002). Nach einer Professur für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Trier (2006–2011) ist sie seit August 2011 Direktorin des Instituts für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften in Tübingen. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen geistliche Frauen im Mittelalter, ländliche Gesellschaft in Mittelalter und Früher Neuzeit, Burg und Adel, Stadtgeschichte sowie die südwestdeutsche Landesgeschichte.

Tabea Scheible (Hg.)

Tabea Scheible promovierte am Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Tübingen im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 923 Bedrohte Ordnungen. Sie setzt sich mit dem Handlungsspielraum geistlicher Frauen, insbesondere des Dominikanerordens, in Württemberg im Zeitalter von observanter Reform und Reformation des ausgehenden Spätmittelalters auseinander. Tabea Scheible ist seit 2020 Stadtarchivarin in Böblingen.

Agnes Schormann (Hg.)

Dr. Agnes Schormann, Studium der Fächer Klassische Archäologie und Geschichte in Tübingen. 2020 Dissertation im Fachbereich Geschichte am Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften an der Eberhard Karls Universität Tübingen im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 923 Bedrohte Ordnungen, danach PostDoc an der Université de Fribourg am Departement dHistoire.

Presseinformation drucken