Künstlerische Wechselwirkungen in Mitteleuropa

Studia Jagellonica Lipsiensia, Band 1
Herausgegeben im Auftrag des GWZO an der Universität Leipzig von Jirí Fajt, Markus Hörsch und Evelin Wetter
  74,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Der Band vereint exemplarische Studien zum künstlerischen Austausch zwischen den Zentren vor allem des östlichen Mitteleuropa vom 13.- 16. Jahrhundert. Anhand verschiedenster Gattungen - von der Grabskulptur über Malerei und Goldschmiedekunst bis zur Illustration von Rechtshandschriften - werden Wechselwirkungen zwischen einzelnen Metropolen und Regionen untersucht, zugleich aber auch unter einzelnen gesellschaftlichen Gruppierungen wie den Herrscherhöfen, den Adelsherrschaften und dem reichen Handelsbürgertum.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2006
Einband Hardcover
Ausstattung mit zahlreichen Abbildungen
Seitenzahl 496
Format 21 x 27 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-8401-2
VGP-Nr. 408401
Schlagwörter Gesellschaftsordnung, Handschriften, Kulturgeschichte, Kunstgeschichte
Markus Hörsch (Hg.)

Dr. Markus Hörsch forscht am Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas an der Universität Leipzig, vor allem zur Kunst der Luxemburgischen und Jagiellonischen Zeit.

Jirí Fajt (Hg.)

Dr. Jirí Fajt forscht am Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas an der Universität Leipzig, vor allem zur Kunst der Luxemburgischen und Jagiellonischen Zeit.

Presseinformation drucken