Andachtsbild mit Text

Kunstvoll gewirkt in Erdentiefen


Ab 10,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
100 Stück
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Mindestabnahme 1 VPE (100 Stück)
Auf Lager
lieferbar
VON ALLEN SEITEN - DU

Das Thema dieses Psalms 139 -
»Du umschließt mich von allen Seiten
und legst deine Hand auf mich« -
wird im Psalm und im Bild
in vierfacher Weise variiert.
Egal, ob der Beter aufsteigt zum Himmel
oder noch in der Tiefe der Erde
wie im Schoß seiner Mutter ruht -
ob er eintaucht ins Morgenrot
oder (links) versinkt in finsterer Nacht
(gemeint: die Nacht der Gottesfinsternis) -
der Beter fühlt sich geborgen in Gott,
vertraut sich ganz seiner Hand an.
So betet auch Jesus am Kreuz: »Vater,
in deine Hände lege ich meinen Geist.«
Und von den Seinen gilt: »Niemand
wird sie meiner Hand entreißen.«
»Der erste Schritt in die Mystik«,
sagt Dorothee Sölle, »ist das Staunen.«
Dieser Beter hier staunt über Gott:
»Ich kann es nicht begreifen!«
Sein Staunen ist sein aufrichtiger Dank.

PSALM 139
Du,
du erforschst mich und du kennst mich.
Du kennst mein Sitzen, mein Stehen.
Du sichtest mein Gehen und Ruhen.
Mit all meinen Wegen bist du vertraut.
Du umschließt mich von allen Seiten
und legst deine Hand auf mich.
Zu wunderbar ist für mich dieses Wissen,
zu hoch, ich kann es nicht begreifen.
Steige ich hinauf in den Himmel,
so bist du dort; bette ich mich
in der Unterwelt, bist du zugegen.
Nehme ich die Flügel des Morgenrots,
lasse mich nieder am äußersten Meer,
auch dort wird deine Hand mich ergreifen.
Würde ich sagen:
Finsternis soll mich bedecken,
die Nacht würde leuchten wie der Tag.
Ja, du hast mein Inneres geschaffen,
mich gewoben im Leib meiner Mutter.
Ich danke dir,
dass du mich so wunderbar gestaltet hast.

Ich weiß: Staunenswert sind deine Werke.
Als ich geformt wurde im Dunkeln,
kunstvoll gewirkt in den Tiefen der Erde,
waren meine Glieder dir nicht verborgen.
Deine Augen sahen, wie ich entstand,
in deinem Buch war alles geschrieben.
Meine Tage waren schon gebildet,
als noch keiner von ihnen da war.
Wie schwierig sind für mich,
o Gott, deine Gedanken,
wie gewaltig ist ihre Zahl.
Mit dir, Gott, käme ich nie ans Ende.
Erforsche mich, Gott, kenne mein Herz.
Prüfe mich, kenne meine Sorgen.
Führe mich auf dem Weg des Uranfangs!

Text: Theo Schmidkonz SJ
Bild: Sieger Köder, Kunstvoll gewirkt in Erdentiefen (Psalm 139)
Mehr Informationen
Einband Andachtsbild mit Text
Ausstattung 4-seitig
Format 8,8 x 12,5 cm
Bestell-Nr. 899 T
VGP-Nr. 618991
Sieger Köder

3. Januar 1925 geboren in Wasseralfingen
1947 bis 1951 Studium an der Kunstakademie Stuttgart
1954 bis 1965 Kunsterzieher in Aalen
1965 bis 1970 Studium der Katholischen Theologie in Tübingen und München
1971 Priesterseminar in Rottenburg, Priesterweihe
Von 1975 bis 1995 Pfarrer in Hohenberg und Rosenberg
1985 Ehrentitel »Monsignore« von Papst Johannes Paul II. sowie Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
1993 Ernennung zum Professor »honoris causa« durch das Land Baden-Württemberg
Von 1995 lebte und arbeitete Sieger Köder im Ruhestand in Ellwangen.
Zahlreiche Arbeiten im Kirchenraum, Wandmalerei, Fenster, Altäre, Tabernakel, Kreuzwegstationen, Ölbilder, Zeichnungen, Illustrationen.
Sieger Köder wurde am 3. Januar 2015 zu seinem 90. Geburtstag Ehrenbürger der Gemeinde Rosenberg.
Am 9. Februar 2015 verstarb Sieger Köder in Ellwangen. Er wurde am 14. Februar 2015 in Wasseralfingen beigesetzt.

Presseinformation drucken