Mit Stab und Schwert

Bilder, Träger und Funktionen erzbischöflicher Herrschaft zur Zeit Kaiser Friedrich Barbarossas
Die Erzbistümer Köln und Mainz im Vergleich

Mittelalter-Forschungen, Band 22
Herausgegeben von Bernd Schneidmüller und Stefan Weinfurter
  84,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Nach dem Investiturstreit und dem Wormser Konkordat von 1122 formte sich im Heiligen Römischen Reich das Verhältnis von Königtum und Reichskirche neu aus: Geistliche Fürstentümer entstanden. Anstelle des Dienstes für König und Reich traten für die Bischöfe zunehmend Aufgaben in Diözesanadministration, Hirtensorge und Territorium. Wann und warum gilt nun aber ein Bischof im 12. Jahrhundert als erfolgreich? Welchen Erwartungen muss er gerecht werden, welches Profil aufweisen? Wie stellten sich die Kirchenmänner selbst dar, um die Erwartungen zu erfüllen? Mit diesen und weiteren Fragen geht der vorliegende Band die Aufgabe an, Entwürfe der Bischofsherrschaft im 12. Jahrhundert zu entschlüsseln.

Die Arbeit wurde im Jahr 2008 mit dem Wissenschaftlichen Förderpreis der Stauferstiftung Göppingen ausgezeichnet.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2007
Einband Hardcover mit Schutzumschlag
Ausstattung mit 65 Schwarz/Weiß-Abbildungen und zahlreichen Karten
Seitenzahl 784
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-4273-9
VGP-Nr. 404273
Schlagwörter Herrschaft, Kirche, Macht
Stefan Burkhardt

Stefan Burkhardt, geb. 1976, Promotion 2006 in Heidelberg. Seit 2007 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Presseinformation drucken