Naht das Ende des Priestermangels?

Ein Lösungsmodell

  12,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Der Priestermangel in vielen Regionen der Weltkirche ist nicht neu. Viele Gemeindemitglieder und Verantwortliche in Kirchenleitungen und an theologischen Fakultäten haben seit Jahren Vorschläge gemacht, um diese Wunde zu heilen. Aber sie stießen seit der Priestersynode 1971 bei den Päpsten auf taube Ohren. Zu mehr Gebet für Priesterberufe wurde aufgefordert. Zugleich wurden die pastoralen Räume ausgeweitet, damit in jedem Raum wenigstens ein Priester ist.

Nun aber hat die römische Kirche einen Papst, der sich den »eucharistischen Hunger« in vielen Teilen der Weltkirche zu Herzen gehen lässt. Den Bischöfen Amazoniens hat Papst Franziskus aufgetragen, ihm mutige Vorschläge zu machen. In einer Pressekonferenz zitiert er selbst das Lösungsmodell des früheren Bischofs von Aliwal-North in Südafrika, Fritz Lobinger. Alles deutet darauf hin, dass das Ende des Priestermangels naht: nicht durch die Aufhebung des Zölibats, sondern durch die Schaffung von Priestern neuer Art in lebensfähigen Gemeinden. Das vorliegende Essay stellt sich pastoraltheologisch dieser Frage.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2019
Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 104
Format 12 x 19 cm
ISBN/EAN 978-3-8436-1181-7
VGP-Nr. 011181
Schlagwörter Diakonat, Kirche, Kirchenreform, Veränderung
  • »Wiener SONNTAG« 28.07.2019, Stefan Kronthaler
    »Der nur 104 Seiten umfassende Essay informiert tiefgehend über ein heißes Eisen der kommenden Amazonas-Synode. Sehr empfehlenswert.«
Paul M. Zulehner

DDr. Paul M. Zulehner war von 1984 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2008 Professor für Pastoraltheologie in Wien. In zahlreichen und viel beachteten Veröffentlichungen beschäftigt er sich vor allem mit religionssoziologischen, kirchensoziologischen und pastoraltheologischen Themen.

Presseinformation drucken