Nationales Interesse und ideologischer Missbrauch

Mittelalterforschung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – Vorträge zum 75jährigen Bestehen der Abteilung Landesgeschichte am Historischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Freiburger Beiträge zur Geschichte des Mittelalters, Band 1
Herausgegeben von Jürgen Dendorfer und Birgit Studt
  28,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Im Jahr 2016 blickte die Abteilung Landesgeschichte am Historischen Seminar der Albrecht-Ludwigs-Universität auf eine 75jährige Geschichte zurück. Das Jubiläum war Anlass für zwei Vortragsreihen, die in diesem Band dokumentiert werden.

Vier Beiträge erörtern die Gründung der Abteilung im Jahr 1941 und ihre wissenschaftsgeschichtliche Einbettung in den Aufschwung der Landesgeschichte; sechs weitere fragen nach den Wirkungen, die thematische und methodische Prägungen mediävistischer Forschungen vor 1945 in der Nachkriegszeit entfalteten.

Mit den Alemannen, den Staufern, Burgund, dem Burgenbau, Walther von der Vogelweide oder der Frage nach der Bedeutung des Raumes in der Literaturgeschichte werden zentrale Themen in einer interdisziplinären Breite von der Archäologie über die Burgenforschung bis hin zur Germanistischen Mediävistik behandelt.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2019
Einband Paperback
Ausstattung mit etwa 7 teilweise farbigen Abbildungen
Seitenzahl 268
Format 16,5 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-8550-7
VGP-Nr. 408550
Jürgen Dendorfer (Hg.)

Prof. Dr. Jürgen Dendorfer, Studium der Geschichte und Germanistik an den Universitäten Regensburg, Wien und München, seit 2011 Professur für Mittelalterliche Geschichte I und Direktor der Abteilung Landesgeschichte an der Universität Freiburg i.Br. Forschungsschwerpunkte: Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters, politisch-soziale Bindungsformen (vor allem »Lehnswesen«), Landesgeschichte Bayerns und des deutschsprachigen Südwestens, Papsttum, Kardinalat und Kirchenreform im späten Mittelalter.

Martina Backes (Hg.)

Prof. Dr. Martina Backes, Studium der Germanistik und Philosophie an den Universitäten Bonn, Freiburg/ i.Br., Zürich und Köln. Titularprofessorin für Deutschsprachige Literatur des Mittelalters an der Universität Fribourg/Schweiz, seit 2010 Vertretungsprofessur für Germanistische Mediävistik an der Universität Freiburg i. Br. Forschungsschwerpunkte: Literatur des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, deutsch-französische Literaturbeziehungen, mittelalterliche Handschriften- und Buchkultur, regionale Literaturgeschichte des deutschsprachigen Südwestens im Mittelalter.

Presseinformation drucken