Ohne Furcht und Tadel – Für König und Vaterland

Frühneuzeitlicher Hochadel zwischen Familienehre, Ritterideal und Fürstendienst
Beihefte der Francia, Band 75
Herausgegeben vom Deutschen Historischen Institut Paris
  64,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Adel war (und ist) perdefinitionem ein Stand »mit Vergangenheit«. Er definiert sich durch Ahnen, Vorbilder und Vorgänger. Dabei war freilich diese Vergangenheit beständig Gegenstand von Interpretation und Instrumentalisierung. Die jeweilige Gegenwart schuf Konjunkturen und Herausforderungen, an die die adelige Vergangenheit angepasst werden musste. Hiervon handelt dieser Band, fokussiert auf die entscheidenden Momente traditionsbewusster adeliger Selbstbestimmung: Familienehre, Ritterideal und Fürstendienst.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2012
Einband Leinenband mit Schutzumschlag
Ausstattung mit etwa 14 Abbildungen
Seitenzahl 484
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-7466-2
VGP-Nr. 407466
Schlagwörter Adel, Dynastie, Rittertum, Tradition
Martin Wrede

Martin Wrede, geb. 1969, ist nach akademischen Stationen u.a. in Gießen und Berlin seit 2012 Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Grenoble. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf der politischen Kultur Westeuropas, besonders Frankreichs und des Alten Reiches, und hier namentlich auf der Geschichte des Adels, der Öffentlichkeit sowie von Krieg und Konflikt. Fellow des Historischen Kollegs 2007/8 und des Alfried-Krupp-Wissenschaftskollegs 2011. Ausgezeichnet mit dem prix duc d’Arenberg, Brüssel 2010, sowie dem Forschungspreis der Justus-Liebig-Universität, Gießen 2011.

Presseinformation drucken