Andachtsbild mit Text

Ab 10,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
100 Stück
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Mindestabnahme 1 VPE (100 Stück)
Auf Lager
lieferbar
DIE LIEBE BEWAHRT ALLES

Ungezählte Menschen
beten zu allen Zeiten
vor dem Bild der Pietà,
der »Schmerzhaften Mutter Gottes«,
und finden dort immer wieder
Ruhe und Kraft.
Denn in diesem Bild
des unbeschreiblichen Leids
fühlen sie sich verstanden und
angenommen im eigenen Leid.
Das Bild strahlt Frieden aus.
Nicht nur das auffallende Grün
im Mantel der trauernden Maria
weckt Hoffnung, sondern auch
die Zuwendung zu ihrem Sohn.
»Mystische Darstellungen« nennt
man Pietà-Bilder dieser Art.
Maria umarmt ihren Sohn
wie die Mutter das Kind,
das zurückkehrt an ihr Herz.
Ihr Jesus ist ja nicht tot.
Sie weiß, daß er lebt.

Aus einem Felsspalt kommen,
stellvertretend für alle Toten,
als erste Adam und Eva zum Leben.
Denn der Tod Jesu am Kreuz
hat den Tod getötet für immer.
Die Taube auf der Schulter Marias
breitet liebevoll ihre Flügel
über das Leid der Mutter.
In ihrem Schnabel den Ölzweig -
Erinnerung an das Ende der
Großen Flut, die über Jesus und
Maria am Karfreitag hereinbrach.
Der Maler denkt dabei auch an
den Schluß der Matthäus-Passion
von Johann Sebastian Bach:
»Am Abend kam die Taube wieder
und trug den Ölzweig in dem Munde
Der Friedensschluß ist nun
mit Gott gemacht; denn Jesus
hat sein Kreuz vollbracht.«
Das Bild des Karfreitag geht
leise über in ein Bild von Ostern.

Gott der Lebendigen,
die Last des Karfreitag
kommt über jeden:
der endgültige Abschied,
das Gefühl der Verlassenheit,
die Ohnmacht des Schweigens.
Maria und Jesus,
vereint unter dem Kreuz,
machen uns Mut:
Unsere Toten - sie leben.
Die Große Flut
weicht dem Frieden.
Nichts geht verloren,
was in Liebe bewahrt wird.
In dir, Gott, bleibt alles.

Text: Theo Schmidkonz SJ
Bild: Sieger Köder, Pietà. Kreuzweg Bensberg
Mehr Informationen
Einband Andachtsbild mit Text
Ausstattung 4-seitig
Format 8,8 x 12,5 cm
Bestell-Nr. 882 T
VGP-Nr. 618821
Sieger Köder

3. Januar 1925 geboren in Wasseralfingen
1947 bis 1951 Studium an der Kunstakademie Stuttgart
1954 bis 1965 Kunsterzieher in Aalen
1965 bis 1970 Studium der Katholischen Theologie in Tübingen und München
1971 Priesterseminar in Rottenburg, Priesterweihe
Von 1975 bis 1995 Pfarrer in Hohenberg und Rosenberg
1985 Ehrentitel »Monsignore« von Papst Johannes Paul II. sowie Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
1993 Ernennung zum Professor »honoris causa« durch das Land Baden-Württemberg
Von 1995 lebte und arbeitete Sieger Köder im Ruhestand in Ellwangen.
Zahlreiche Arbeiten im Kirchenraum, Wandmalerei, Fenster, Altäre, Tabernakel, Kreuzwegstationen, Ölbilder, Zeichnungen, Illustrationen.
Sieger Köder wurde am 3. Januar 2015 zu seinem 90. Geburtstag Ehrenbürger der Gemeinde Rosenberg.
Am 9. Februar 2015 verstarb Sieger Köder in Ellwangen. Er wurde am 14. Februar 2015 in Wasseralfingen beigesetzt.

Presseinformation drucken