Praxisbuch Trauergruppen

Grundlagen und kreative Methoden für Erwachsene, Jugendliche und Kinder

  17,99 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Durch die Trauer verbunden und doch geprägt von einer einzigartigen Geschichte: In Trauergruppen treffen sich Menschen, die eine einschneidende Erfahrung teilen und doch auch ganz unterschiedlich sind. Wie gelingt es, einen Raum zu schaffen, in dem der Schatz der gemeinsamen Erfahrung gehoben werden kann? Wie können gleichzeitig die individuellen Bedürfnisse und Geschichten gewürdigt werden?

Leiterinnen und Leitern von Trauergruppen, Lehrenden und Seelsorgenden vermittelt Mechthild Schroeter-Rupieper fundiert und praxisbezogen alle wichtigen Grundlagen. In mehreren Abfolgen von Gruppentreffen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene stellt sie zudem kreative Methoden vor, die Trauernde mit sich selbst in Kontakt bringen und den gegenseitigen Austausch anregen.
Mehr Informationen
Auflage 3. Auflage 2019
Einband Paperback
Seitenzahl 192
Format 14 x 22 cm
ISBN/EAN 978-3-8436-0674-5
VGP-Nr. 010674
Schlagwörter Abschied, Jugendliche, Kinder, Männer, Trauer
  • »Anzeiger für die Seelsorge«, #6/2016, Marcus Leitschuh
    »... Das Besondere an ihrem Buch ist, dass sie verschiedene Altersgruppen anspricht und kreative Ideen für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gibt. Ihre Erfahrung als Referentin für die Ausbildung von Trauerbegleiterinnen in Pfarrgemeinden, Kitas, Kindergärten und Schulen wird in ihren Beispielen und Anregungen deutlich und macht ihr Buch zu einer guten Mischung aus thematischer Einführung und Praxishilfe angesichts eines schwierigen Themas, das alle Akteure der Seelsorge betrifft.«
Mechthild Schroeter-Rupieper

Mechthild Schroeter-Rupieper, ist Trauerbegleiterin und Inhaberin von »Lavia – Institut für Familientrauerbegleitung« in Gelsenkirchen, wo sie auch lebt. Sie hat mehrere erfolgreiche Bücher über Abschied und Trauer geschrieben und ist eine gefragte Referentin im ganzen deutschsprachigen Raum.

Presseinformation drucken
Zusätzliche Informationen und Medien

 

  • INTERVIEW

    Mechthild Schroeter-Rupieper im Interview mit Deutschlandradio Kultur