Andachtsbild mit Text

Ab 10,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
100 Stück
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Mindestabnahme 1 VPE (100 Stück)
Auf Lager
lieferbar
DURCH DAS MEER GING DEIN WEG

Der Beter des Psalms 77 ist in großer Not.
Schwere Gewitterregen überschwemmen das Land.
Dazu kommen tödliche Tsunamis und Erdbeben.
Der Beter leidet stark unter der Gottesferne:
»Hat Gott sein Mitleiden vergessen?«
Im Leben gibt es schreckliche Ausweglosigkeit.
Hohe Wellen schlagen über uns zusammen.
Wir haben das Gefühl: Alles geht unter.
Doch plötzlich erinnert sich der Beter an das,
was im Roten Meer mit Israel geschehen ist:
»Durch das Meer ging dein Weg,
dein Pfad durch gewaltige Wasser.«
Immer zeigt und führt uns Gott einen Weg,
der letztlich in seinen offenen Armen landet.
Der Psalmist sagt allerdings auch deprimiert:

»Doch niemand sah deine Spuren.«
Im Bild erkennen wir nur menschliche Spuren.
Gott selbst blieb und bleibt für uns unsichtbar,
weshalb viele an seiner Existenz heute zweifeln.
Ja, die Verborgenheit Gottes kann zur Last werden.
Der Weg im Bild Köders aber lässt Gott erahnen.
Es sind nicht alle unsere Wege reiner Zufall.
Es gibt Wege aus großen Gefahren heraus
und Wege im Leben zu hilfreichen Menschen hin,
von denen wir sagen: Das war ein Wunder!
Dass ich durch die Bombenangriffe im Krieg,
durch Gefangenschaft und Vertreibung »durchkam«,
war unverdiente, unfassbare Gnade Gottes.
Dies anerkennen kann freilich nur, wer glaubt:
Durch alle Fluten hindurch trägt mich Gott.

Ich rufe zu Gott, ich schreie:
Hat Gott denn sein Mitleiden vergessen?
Ich will nachsinnen über deine Taten.
Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott?
Du allein bist der Gott, der Wunder tut.
Durch das Meer ging dein Weg,
dein Pfad durch gewaltige Wasser.
Gott, dein Weg ist heilig.
(Aus dem Psalm 77)

Text: Theo Schmidkonz SJ
Bild: Sieger Köder, Psalm 77
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2012
Einband Andachtsbild mit Text
Ausstattung 4-seitig
Format 12,5 x 8,8 cm
Bestell-Nr. 962 T
VGP-Nr. 619621
Sieger Köder

3. Januar 1925 geboren in Wasseralfingen
1947 bis 1951 Studium an der Kunstakademie Stuttgart
1954 bis 1965 Kunsterzieher in Aalen
1965 bis 1970 Studium der Katholischen Theologie in Tübingen und München
1971 Priesterseminar in Rottenburg, Priesterweihe
Von 1975 bis 1995 Pfarrer in Hohenberg und Rosenberg
1985 Ehrentitel »Monsignore« von Papst Johannes Paul II. sowie Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
1993 Ernennung zum Professor »honoris causa« durch das Land Baden-Württemberg
Von 1995 lebte und arbeitete Sieger Köder im Ruhestand in Ellwangen.
Zahlreiche Arbeiten im Kirchenraum, Wandmalerei, Fenster, Altäre, Tabernakel, Kreuzwegstationen, Ölbilder, Zeichnungen, Illustrationen.
Sieger Köder wurde am 3. Januar 2015 zu seinem 90. Geburtstag Ehrenbürger der Gemeinde Rosenberg.
Am 9. Februar 2015 verstarb Sieger Köder in Ellwangen. Er wurde am 14. Februar 2015 in Wasseralfingen beigesetzt.

Presseinformation drucken