Neuerscheinung

Tenere et habere

Leihen als soziale Praxis im frühen und hohen Mittelalter
Besitz und Beziehungen. Studien zur Verfassungsgeschichte des Mittelalters, Band 1
Herausgegeben von Jürgen Dendorfer und Steffen Patzold
  50,00 €
Inkl. 7% MwSt. , exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar

Seit mehr als zehn Jahren diskutiert die deutschsprachige Forschung über das »Lehnswesen«. Zahlreiche Beiträge haben mittlerweile gezeigt, dass es weder im frühen noch im hohen Mittelalter jenes allumfassende Ordnungsmodell war, das politische, soziale und wirtschaftliche Verhältnisse strukturierte. In dieser Forschungslandschaft, die verständlicherweise von einer Dekonstruktion der bisherigen Annahmen geprägt war, versucht der Band einen neuen Akzent zu setzen. Er erprobt, indem er von »Leihe« und »Leiheformen« spricht, ein begriffliches und analytisches Instrumentarium, das engführende feudo-vasallitische Deutungen zu vermeiden helfen soll. Die Autorinnen und Autoren des Bandes, der aus der Arbeit mehrjähriger Treffen in Freiburg und Tübingen hervorgegangen ist, untersuchen dazu ein breites Panorama von Quellen von der Karolingerzeit bis ins 13. Jahrhundert.

Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2023
Einband Hardcover
Seitenzahl 484
Format 17 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-5040-6
VGP-Nr. 405040
Jürgen Dendorfer (Hg.)

Prof. Dr. Jürgen Dendorfer, Studium der Geschichte und Germanistik an den Universitäten Regensburg, Wien und München, seit 2011 Professur für Mittelalterliche Geschichte I und Direktor der Abteilung Landesgeschichte an der Universität Freiburg i.Br. Forschungsschwerpunkte: Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters, politisch-soziale Bindungsformen (vor allem »Lehnswesen«), Landesgeschichte Bayerns und des deutschsprachigen Südwestens, Papsttum, Kardinalat und Kirchenreform im späten Mittelalter.

Steffen Patzold (Hg.)

Steffen Patzold lehrt mittelalterliche Geschichte in Tübingen. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Früh- und Hochmittelalter. Er interessiert sich insbesondere für die Geschichte der Kirche und des Wissens.

Presseinformation drucken