Überlebenswichtig

Warum wir einen Kurswechsel zu echter Nachhaltigkeit brauchen

  19,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Die ökologische Frage ist die alles entscheidende Frage des 21. Jahrhunderts. Die Zerstörung natürlicher Lebensgrundlagen, Rückgang der Artenvielfalt, grenzenlose Ausbeutung von Ressourcen, immer weiter steigender Energieverbrauch, lebensfeindliche Wirtschafts- und Finanzsysteme führen die Erde an den Rand des Abgrunds.

Leonardo Boff zeigt, dass sich die bisherigen Modelle – trotz des Etiketts »ökologisch« oder »nachhaltig« – innerhalb des alten Wachstumsparadigma bewegen und deshalb unzulänglich sind. In diesem Buch entwickelt er ein völlig neues zivilisatorisches Modell, ein neues Verhältnis der Menschen zur außermenschlichen Kreatur und zur Erde. Er begründet überzeugend, wie nur diese revolutionäre Sicht einer echten Nachhaltigkeit den drängenden Herausforderungen gerecht wird.

Ein Weckruf, die derzeitige bedrohliche Situation als Chance für ein radikales Umdenken zu begreifen.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2016
Einband Paperback
Seitenzahl 168
Format 14 x 22 cm
ISBN/EAN 978-3-7867-3065-1
VGP-Nr. 303065
Schlagwörter Befreiungstheologie, Ethik, Interkulturelle Theologie, Schöpfung, Wirtschaftsethik
  • »Publik-Forum«, #11/2016, Norbert Copray
    »... Boff hat ein beeindruckendes, gut verständliches Buch für ein radikales Umdenken geschrieben, das auf der Höhe der internationalen und deutschsprachigen Diskussion die Reflexion und Praxis der Nachhaltigkeit vorantreiben kann, ja, vorantreiben muss.«
Leonardo Boff

Leonardo Boff zählt zu den renommiertesten Befreiungstheologen. Nach langjährigen Auseinandersetzungen mit der Kirchenleitung wurde ihm das Priesteramt entzogen. Nach Konflikten innerhalb seiner franziskanischen Ordensgemeinschaft verließ er den Orden. Leonardo Boff war Professor für Systematische Theologie in Petrópolis und anschließend Professor für Ethik und Religion in Rio de Janeiro. Er ist einer der bedeutendsten Vertreter der lateinamerikanischen Befreiungstheologie. 2001 erhielt er den Alternativen Nobelpreis. Die Weizsäcker-Medaille wird ihm 2016 von der Carl-Friedrich-von Weizsäcker-Gesellschaft verliehen.

Presseinformation drucken