Andachtsbild mit Text

Verklärung


Ab 10,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
100 Stück
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Mindestabnahme 1 VPE (100 Stück)
Auf Lager
lieferbar
VISION IN DER NACHT

Wichtig ist der Strich,
der das Bild in zwei Welten,
in ein Oben und Unten teilt.
Unten drei Jünger Jesu,
Petrus, Johannes und Jakobus.
Sie tappen völlig im Dunkel.
Jesus spricht viel vom Tod,
geht dem sicheren Tod entgegen.
Was aber soll aus ihnen werden?
Sie sind müde geworden
von der Bergtour mit Jesus
und versuchen zu schlafen.
Sie sehen nur noch schwarz.
Menschliches Auge und Verstand
können eben nicht alles erkennen.
Wer begreift Gottes Wege, seine
unerforschlichen Ratschlüsse?
Wer hat noch den Über-Blick,
wenn es um Leben und Tod geht?
Eine dunkle Weg-Geschichte,
wie sie keinem erspart bleibt.
»Woher kommt mir Hilfe?« (Ps 121).

Oben im Bild: die Stunde
des Lichtes und des Lebens.
Christus erscheint in Vollendung
und als Vollender von allem
zwischen Mose und Elija.
Die Jünger sind wie geblendet.
Sie sehen Jesus wie neu, gleichsam
in seiner Auferstehungsgestalt,
nicht mit bloßen Augen,
sondern mit inneren Augen,
erleuchtet von Gott.
Der Maler findet dafür die Form,
das Licht von oben über den
geschlossenen Augen der Jünger
aufleuchten zu lassen.
Die Verklärung auf dem Berg
offenbart ein Licht, das auch
die Todesschatten überstrahlt;
läßt ahnen eine Kraft,
die stärker ist als Verzweiflung;
zeigt eine Sonne,
die nie mehr untergehen wird.

Wir sehen oft nur Dunkel.
Da gleitet ein Licht
über unsere Augen,
noch mehr über unser Herz.
Und wir erkennen staunend:
Es gibt mehr und Größeres,
als Verstand und Auge erkennen.
Es gibt Stärkeres
als den Schmerz und den Tod.
Über und in allem - ist Gott.
In dir, auferstandener Jesus,
leuchtet er auf.
Du Licht-Blick
in der Nacht unserer Fragen.
Du Sonne, die nie mehr untergeht.

Text: Theo Schmidkonz SJ
Bild: Sieger Köder, Verklärung
Mehr Informationen
Einband Andachtsbild mit Text
Ausstattung 4-seitig
Format 8,8 x 12,5 cm
Bestell-Nr. 872 T
VGP-Nr. 618721
Sieger Köder

3. Januar 1925 geboren in Wasseralfingen
1947 bis 1951 Studium an der Kunstakademie Stuttgart
1954 bis 1965 Kunsterzieher in Aalen
1965 bis 1970 Studium der Katholischen Theologie in Tübingen und München
1971 Priesterseminar in Rottenburg, Priesterweihe
Von 1975 bis 1995 Pfarrer in Hohenberg und Rosenberg
1985 Ehrentitel »Monsignore« von Papst Johannes Paul II. sowie Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
1993 Ernennung zum Professor »honoris causa« durch das Land Baden-Württemberg
Von 1995 lebte und arbeitete Sieger Köder im Ruhestand in Ellwangen.
Zahlreiche Arbeiten im Kirchenraum, Wandmalerei, Fenster, Altäre, Tabernakel, Kreuzwegstationen, Ölbilder, Zeichnungen, Illustrationen.
Sieger Köder wurde am 3. Januar 2015 zu seinem 90. Geburtstag Ehrenbürger der Gemeinde Rosenberg.
Am 9. Februar 2015 verstarb Sieger Köder in Ellwangen. Er wurde am 14. Februar 2015 in Wasseralfingen beigesetzt.

Presseinformation drucken