Andachtsbild mit Text

Ab 10,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
100 Stück
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Mindestabnahme 1 VPE (100 Stück)
Auf Lager
lieferbar
DAS WAHRE BILD JESU

Die Sehnsucht war immer groß,
das wahre Bild Christi zu besitzen.
Nach einer alten Legende schenkte
Jesus sein Bild zum erstenmal
einer Frau, die er geheilt hatte.
Aus dem Titel dieses Tuches
»VERA ICONA«, wahres Bild,
wurde im Laufe der Zeit
der Name der tapferen Frau
auf dem Kreuzweg nach Golgota,
VERONIKA.
Sieger Köder stellt sich die Frage:
Wo sieht man die Vera Icona,
das wahre Gesicht Jesu heute?
Die Antwort: in den Gesichtern
der notleidenden Menschen,
vor allem der Ärmsten.
Darum malt er beeindruckend
zum Gesicht des leidenden Jesus
auf dem Schweißtuch der Veronika
die schwarzen Hände eines Menschen
aus der Dritten Welt hinzu.

Das Gesicht Jesu
und die schwarzen Hände
werden eins. Sie gehören zusammen.
Wie noch nie zuvor entsteht
ein Bild zu Matthäus 25,40:
»Was ihr für einen
meiner geringsten Brüder getan,
das habt ihr mir getan.«
Der Maler sieht in diesem Bild
sein persönliches Christus-Bild.
Er meint:
»Seit Kreuz und Auferstehung
gibt Jesus jedem Stoff,
der aus Mitleid gewoben ist,
sein Gesicht.«
Wir können dieses Gesicht,
die Vera Icona, das wahre Bild Jesu,
täglich entdecken -
in den Menschen, die leiden
und in allen, die lieben.
Hautnah ist dieses Bild des Herrn,
besonders, wenn es »unter die Haut« geht.

Jesus,
wir möchten dich sehen.
Wir möchten ein Bild von dir.
Du schenkst uns dein Bild,
dein wahres Bild, die Vera Icona.
Veronika zeigt es uns
wie eine Monstranz -
nicht aus Silber und Gold -
wohl aber aus Fleisch und Blut:
Der arme, notleidende Mensch,
und in diesem Menschen - du,
der Gekreuzigte und Auferstandene.
Du - in den Leidenden und Liebenden.
So nahe ist uns dein Bild.
So hautnah - bist du selbst.

Text: Theo Schmidkonz SJ
Bild: Sieger Köder, Veronika
Mehr Informationen
Einband Andachtsbild mit Text
Ausstattung 4-seitig
Format 8,8 x 12,5 cm
Bestell-Nr. 856 T
VGP-Nr. 618561
Sieger Köder

3. Januar 1925 geboren in Wasseralfingen
1947 bis 1951 Studium an der Kunstakademie Stuttgart
1954 bis 1965 Kunsterzieher in Aalen
1965 bis 1970 Studium der Katholischen Theologie in Tübingen und München
1971 Priesterseminar in Rottenburg, Priesterweihe
Von 1975 bis 1995 Pfarrer in Hohenberg und Rosenberg
1985 Ehrentitel »Monsignore« von Papst Johannes Paul II. sowie Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
1993 Ernennung zum Professor »honoris causa« durch das Land Baden-Württemberg
Von 1995 lebte und arbeitete Sieger Köder im Ruhestand in Ellwangen.
Zahlreiche Arbeiten im Kirchenraum, Wandmalerei, Fenster, Altäre, Tabernakel, Kreuzwegstationen, Ölbilder, Zeichnungen, Illustrationen.
Sieger Köder wurde am 3. Januar 2015 zu seinem 90. Geburtstag Ehrenbürger der Gemeinde Rosenberg.
Am 9. Februar 2015 verstarb Sieger Köder in Ellwangen. Er wurde am 14. Februar 2015 in Wasseralfingen beigesetzt.

Presseinformation drucken