Vom »Erbfeind« zum »Erneuerer«

Aspekte und Motive der französischen Deutschlandpolitik nach dem Zweiten Weltkrieg
Beihefte der Francia, Band 27
Herausgegeben vom Deutschen Historischen Institut Paris
  55,22 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Vorbemerkung; S. Martens: Zwischen Demokratisierung und Ausbeutung. Aspekte und Motive der französischen Deutschlandpolitik nach dem Zweiten Weltkrieg; D. Hüser: Frankreich, Deutschland und die französische Öffentlichkeit 1944–1950. Innenpolitische Aspekte deutschlandpolitischer Maximalpositionen; M. Kessel: »L’empêcheur de la danse en ronde«; Französische Deutschlandpolitik 1945–1947; E.Wolfrum: Das Bild der »düsteren Franzosenzeit«. Alltagsnot, Meinungsklima und Demokratisierungspolitik in der französischen Besatzungszone nach 1945; A. Lacroix-Riz: La dénazification politique de la Zone Américaine d’Occupation en Allemagne vue par les Français (1945–1949); R. Möhler: Entnazifizierung, Demokratisierung, Dezentralisierung – französische Säuberungspolitik im Saarland und in Rheinland-Pfalz; M. Mombert: Les Français et la jeunesse en Zone Française d’Occupation de 1945–1949; D.M. Schneider: Gilbert Granval. Frankreichs Proconsul an der Saar 1945–1955; Auswahlbibliographie; Namensregister.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 1993
Einband Leinenband mit Schutzumschlag
Seitenzahl 256
Format 16,5 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-7995-7327-6
VGP-Nr. 407327
Schlagwörter Außenpolitik, Nachkriegszeit
Stefan Martens (Hg.)

Dr. Stefan Martens, geb. 1954, Studium der Geschichte und der Philosophie an den Universitäten Frankfurt/Main und Münster/Westf., seit 1983 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Referent für Zeitgeschichte am Deutschen Historischen Institut Paris. Veröffentlichungen zur Geschichte der Zwischenkriegs- und Nachkriegszeit, des Dritten Reiches, der Dritten Republik und Vichys.

Presseinformation drucken