Wenn der Kopf hinausgeht, ganz weit fort

Wie Menschen mit Demenz das Leben sehen

  16,99 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Über Demenz wird viel diskutiert und publiziert – die Betroffenen bleiben dabei meist im Hintergrund. Wie Demenz aus der Perspektive der Betroffenen aussieht, darum geht es in diesem Buch. Denn die Autorinnen fördern im engen Dialog mit an Demenz erkrankten Menschen deren Sicht auf das Leben und ihre Jetzt-Lebenswelt zutage.

Das Buch erzählt authentisch von Begegnungen mit starken Persönlichkeiten – von der Puppensammlerin bis zum Philosophen, der eigentlich Maschinenbauer war. Im Mittelpunkt steht jedoch nicht der Verlust, sondern das, was man gewinnt, wenn man sich in die Welt von Menschen mit Demenz begibt und dabei die eigenen Vorstellungen von Normalität und Kommunikation über Bord wirft. Denn auch, wenn das eigene Leben und die Persönlichkeit fragmentarisch werden, laut oder still verschwinden, bleiben entwaffnende Ehrlichkeit, Humor und vor allem tiefe Gefühle.
Mehr Informationen
Auflage 2. Auflage 2016
Einband Hardcover mit Audio-CD
Ausstattung durchgehend vierfarbig
Seitenzahl 136
Format 19,5 x 24 cm
ISBN/EAN 978-3-8436-0706-3
VGP-Nr. 010706
Schlagwörter Alter
Margarethe Mehring-Fuchs

Margarethe Mehring-Fuchs hat Sozialpädagogik und Kulturmanagement studiert. Seit 2002 ist sie freiberuflich für Element 3 – Jugend, Kultur, Konzept e.V. in Freiburg tätig. Sie initiierte zahlreiche, auch preisgekrönte kulturelle Projekte mit Jugendlichen aus verschiedenen Herkunftskulturen. Außerdem macht sie Dokumentarfilme und Theaterproduktionen. Sie lebt in Freiburg.

Kathrin Feldhaus

Kathrin Feldhaus hat »Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis« mit Schwerpunkt Theater und Bildende Kunst studiert. Von 2007 bis 2011 leitete sie das Marketing am Theater Freiburg. Seitdem ist sie als freie künstlerische Projektleiterin und Autorin tätig. Sie lebt in Freiburg.

Veronika-Stiftung (Hg.)

Die Veronika-Stiftung ist eine kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Der Stiftungszweck liegt in der Förderung konkreter Projekte und Maßnahmen die der Linderung von Schmerz und Leid kranker und pflegebedürftiger Menschen dienen. Die Stiftungsförderung kommt insbesondere Kindern und alten Menschen zu Gute, die in Folge von Krankheit und Schmerz auf diese Hilfe angewiesen sind. Zu den geförderten Einrichtungen für Kinder zählen beispielsweise Kinderpflegedienste und Kinderhospize. Im Bereich der Altenhilfe werden neben Alten- und Pflegeheimen auch Hospize und Palliativstationen unterstützt.

Neben der medizinischen Versorgung wird hierbei besonderer Wert auf die persönliche und liebevolle Betreuung und Begleitung schwerstkranker Menschen gelegt. Darüber hinaus fördert die Veronika-Stiftung auch die Aus- und Weiterbildung sowie seelsorgerliche Begleitung von Personen, die sich haupt- und ehrenamtlich solchen Aufgaben widmen.

Die Veronika-Stiftung wurde als Fortführung des Lebenswerks der Veronika-Schwestern in Stuttgart ins Leben gerufen. Seit 1925 pflegten und betreuten die Veronika-Schwestern kranke und pflegebedürftige Menschen im Großraum Stuttgart. Aus diesem Grund werden bevorzugt Einrichtungen und Projekte in und um Stuttgart gefördert. Homepage: www.veronika-stiftung.de

Presseinformation drucken
Zusätzliche Informationen und Medien

 

  • VIDEO

    Das Video zeigt einen Zusammenschnitt der Buchpräsentationen in Einrichtungen der Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung, in denen das Projekt entstanden ist.
  • HÖRPROBE

    Hörprobe 1 aus der beiliegenden Audio-CD



    Hörprobe 2 aus der beiliegenden Audio-CD
  •