Andachtsbild mit Text

Werke der Barmherzigkeit


Ab 10,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
100 Stück
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Mindestabnahme 1 VPE (100 Stück)
Auf Lager
lieferbar
»BARMHERZIGKEIT WILL ICH« (MT 9,13)

Von »Werken der Barmherzigkeit« spricht
die gesamte Bibel und die frühe Kirche.
Es geht um leibliche und geistige Werke
ohne den Blick auf lohnende Verdienste.
Es ist der Glaube »wirkend in der Liebe«.
Köder verweist auf sieben Werke der
leiblichen wie geistigen Barmherzigkeit.
Denn wirksames Helfen ist kaum möglich
ohne Einfühlsamkeit und Zuwendung.
Vor uns ein Bild von Not und Liebe.
Für Weiße und Schwarze geht es um Brot
und Arbeit, mehr noch um Gerechtigkeit.
Eine Frau im roten Gewand reicht
einem Durstigen ein Glas Wasser.
Über ihr blickt eine andere Frau
auf den Grund eines Brunnens (Joh 4),
in dem sie neben sich Jesus erkennt.
Sein »lebendiges Wasser« stillt den
inneren Durst, schenkt ewiges Leben.
Eine Nonne begleitet Schwerkranke.
Jemand öffnet einem Fremden gewagt die
Tür, um ihm in der Fremde zu helfen.

Der Gefangene braucht Entgegenkommen
und spürbare Hoffnung auf Zukunft.
Martin bleibt auch als Bischof ein
Freund der Armen, sieht deren Blößen,
möchte ihnen ihre Würde wiedergeben.
Die Ostersonne überstrahlt die Gräber.
Paulus bezeugt: Unsere Toten leben.
»Wir werden immer beim Herrn sein.
Tröstet einander mit diesen Worten!«
In der Mitte des Bildes das Bild Christi,
des Pantokrators, des Allherrschers.
Frontal schaut Jesus den Betrachter an
und erinnert ihn an die Gerichtsrede,
wie sie in Matthäus Kapitel 25 steht.
Dort sagt Jesus den unerhörten Satz:
»Was ihr für einen meiner geringsten
Brüder getan, das habt ihr mir getan.«
In den Armen und Leidenden schlägt
sein Herz. In ihnen leidet auch er.
»Geheimnis des Glaubens«: So real ist
Jesus in den Hilfsbedürftigen präsent!
Sie sind seine Brüder und Schwestern.

Gott, schenk uns ein Herz,
das aufmerksam zuhören
und Nöte wahrnehmen kann;
das sich in andere einfühlt
und sie dadurch besser versteht;
ein Herz, das zu trösten versucht
trotz persönlicher Hilflosigkeit;
das segnet, verzeiht
und den Frieden sucht.
Gott, schenk uns ein Herz,
das aufrichtig ist
und Zärtlichkeit spüren lässt.
Denn »ein Mensch ist so viel Mensch, als
er Herz einzusetzen hat und einsetzt.
Das heißt, als er liebt.« (Alfred Delp)

Text: Theo Schmidkonz SJ
Bild: Sieger Köder, Werke der Barmherzigkeit. Wädenswil
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2011
Einband Andachtsbild mit Text
Ausstattung 4-seitig
Format 8,8 x 12,5 cm
Bestell-Nr. 956 T
VGP-Nr. 619561
Sieger Köder

3. Januar 1925 geboren in Wasseralfingen
1947 bis 1951 Studium an der Kunstakademie Stuttgart
1954 bis 1965 Kunsterzieher in Aalen
1965 bis 1970 Studium der Katholischen Theologie in Tübingen und München
1971 Priesterseminar in Rottenburg, Priesterweihe
Von 1975 bis 1995 Pfarrer in Hohenberg und Rosenberg
1985 Ehrentitel »Monsignore« von Papst Johannes Paul II. sowie Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
1993 Ernennung zum Professor »honoris causa« durch das Land Baden-Württemberg
Von 1995 lebte und arbeitete Sieger Köder im Ruhestand in Ellwangen.
Zahlreiche Arbeiten im Kirchenraum, Wandmalerei, Fenster, Altäre, Tabernakel, Kreuzwegstationen, Ölbilder, Zeichnungen, Illustrationen.
Sieger Köder wurde am 3. Januar 2015 zu seinem 90. Geburtstag Ehrenbürger der Gemeinde Rosenberg.
Am 9. Februar 2015 verstarb Sieger Köder in Ellwangen. Er wurde am 14. Februar 2015 in Wasseralfingen beigesetzt.

Presseinformation drucken